LIVE
STAY [DON'T GO AWAY] - David Guetta / Raye

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Baby stirbt in Flugzeug: „Es hat die ganze Zeit geweint!“

Mehreren Medienberichten zufolge ist ein zwei Monate altes Baby auf einem Flug von Malaysia nach Australien gestorben. Laut Zeugen habe es zunächst die ganze Zeit geweint.

Tragödie in Flugzeug: Medizinischer Notfall mit Baby!

Es habe am Montagmorgen einen medizinischen Notfall mit einem Baby an Bord des Fluges von Kuala Lumpur nach Perth gegeben, teilte die Fluggesellschaft AirAsia am Montag mit. Die Crew habe bei der Ankunft am Flughafen von Perth medizinische Notfallhilfe angefordert, berichtete die Airline weiter. Zum Zustand des Babys äußerte sich AirAsia jedoch nicht näher.  „Wir sind in unseren Gedanken bei dem Säugling und der betroffenen Familie“, hieß es nur.

 

„Das Baby hat in meinen Armen den letzten Atemzug gemacht“

Eine Frau, die nach eigenen Angaben an Bord der Maschine war, erzählte in den sozialen Medien, wie das Baby in ihren Armen „seinen letzten Atemzug“ gemacht habe. Es soll  sich um die Tochter eines jungen saudischen Paares gehandelt haben, schrieb Nadia Parenzee auf Facebook. Die Familie wollte in Australien offenbar ein neues Leben beginnen.

Zu Beginn des Fluges sei das Baby unruhig gewesen und habe ständig  geweint, schrieb Parenzee weiter. Sie bat daraufhin den verzweifelten Eltern Hilfe an. Sie hätten ihr das Kind kurz vor seinem Tod in den Arm gelegt. In den zweieinhalb Stunden bis zur Landung habe in der Maschine schließlich Chaos geherrscht. Teilweise wurde versucht das Baby wiederzubeleben. Der Tod des Kindes gelte nicht als verdächtig, berichteten australische Medien unter Berufung auf die Polizei. Die genaue Ursache ist bislang noch unklar.

 

Quelle: dpa