Bund und Länder einigen sich auf strengere Corona-Regeln

Einen neuen Höchstwert bei den Corona-Neuinfektionen meldet das Robert-Koch-Institut heute Morgen - nämlich 6.638 neue Fälle, so viele wie noch nie. Unterdessen haben Bund und Länder gestern neue Corona-Regeln verabschiedet. Zum Überblick...

Merkel nicht zufrieden

Um den rasanten Anstieg wieder in den Griff zu bekommen, haben sich Bund und Länder am Abend bei einem Krisengipfel auf strengere Maßnahmen geeinigt. Diese sollen schon ab 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gelten. Dann dürfen sich nur noch 25 Menschen zu Feiern in Bars und Restaurants treffen, in Privaträumen maximal 15. Überschreitet der Wert die Schwelle von 50, wird die Teilnehmerzahl weiter begrenzt und eine Sperrstunde für die Gastronomie eingeführt. 
Kanzlerin Merkel ist mit den Ergebnissen des Corona-Gipfels offenbar nicht zufrieden. Die Auflagen seien nicht hart genug, um das Unheil abzuwenden, sagte sie laut der Aussage einiger Teilnehmer während des Krisengipfels. 
 

Das sind die neuen geltenden Corona-Regeln

Konkret vereinbarten die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten folgende Corona-Regeln:
 
MASKENPFLICHT:
In Städten und Regionen mit stark steigenden Corona-Zahlen soll die Maskenpflicht erweitert werden. Sie soll ab 35 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen auch überall da gelten, wo Menschen dichter beziehungsweise länger zusammenkommen.
 
PRIVATE FEIERN:
In Regionen mit einem Wert über 35 Neuinfektionen soll es eine Begrenzung von 25 Teilnehmern im öffentlichen und 15 Teilnehmern im privaten Raum geben. Ab 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen sollen private Feiern auf maximal zehn Teilnehmer im öffentlichen Raum sowie auf höchstens zehn Teilnehmer aus höchstens zwei Hausständen im privaten Raum begrenzt werden.
 
KONTAKTBESCHRÄNKUNGEN:
Übersteigen die Neuinfektionen den 50er Wert dürfen sich künftig nur noch maximal zehn Personen im öffentlichen Raum treffen. Sollten die neuen Maßnahmen den Anstieg nicht zum Stillstand bringen, wird dies auf bis zu fünf Personen oder die Angehörigen zweier Hausstände verringert.
 
SPERRSTUNDE:
Ebenfalls bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen soll eine Sperrstunde um 23.00 Uhr für die Gastronomie verhängt werden. Bars und Clubs sollen geschlossen werden.
 
 
 
 
 
Quelle: dpa