Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

32 Verletzte bei Großbrand in Siegburg

Nach einem Großbrand an der Siegburger ICE-Strecke ist das Feuer gelöscht. Zurück bleiben etliche zerstörte Häuser, fassungslose Anwohner und 32 Verletzte.

32 Menschen werden verletzt

Solche Szenarien kennt man eigentlich nur aus Griechenland und Kalifornien: Großbrände, die rasend schnell auf Häuser übergreifen. Ein Böschungsbrand hat an einer Bahnstrasse an der Stadtgrenze Troisdorf / Siegburg großen Schaden angerichtet.

Bei dem Brand waren 32 Menschen verletzt worden, wie ein Sprecher der Leitstelle Rhein-Sieg-Kreis am frühen Mittwochmorgen sagte. Demnach wurde eine Person durch die Flammen schwer verletzt. Die übrigen Betroffenen erlitten leichte Rauchgasvergiftungen oder hatten Kreislaufprobleme. Nach mehreren Stunden hatten die rund 550 Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle.

                                                                          

Feuerwalze zerstört mehrere Häuser

Durch die wochenlange Dürre konnte sich der Böschungsbrand rasend schnell ausbreiten und auf mehrere Häuser übergreifen. Acht Gebäude wurden teils massiv beschädigt, die Bahnstrecke musste gesperrt werden. Nach Angaben der Leitstelle konnten 15 Bewohner ihre Häuser nicht mehr betreten. 13 von ihnen wurden in Ersatzquartieren der Stadt untergebracht, zwei kamen bei Familienmitgliedern unter.

Am frühen Mittwochmorgen soll der Fernverkehr wieder aufgenommen werden. Wann die wichtige Bahnstrecke zwischen Köln und Frankfurt auch wieder für den Regionalverkehr freigegeben werden kann, war in der Nacht noch unklar, wie eine Bahnsprecherin sagte.

 

Quelle: dpa