Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Mann mit Messer vor dem Kindergarten

Horror-Szenen heute Morgen vor einem Kindergarten im hessischen Rotenburg: Plötzlich stand ein bewaffneter Mann mit blutverschmierter Kleidung vor dem Spielplatz und sorgte für Angst und Schrecken.

Szenen wie aus einen Horror-Film

Die Rotenburger Polizei konnte den Mann zum Glück kurze Zeit später in Gewahrsam nehmen.

Er hatte zuvor für einen großen Schrecken bei den Kindern und Erziehern in der Kita in der Bischofstraße in Rotenburg gesorgt. Gegen 08.30 Uhr war ihnen der Mann mit Unterhemd, auf dem laut Polizei deutliche Blutspuren zu erkennen waren, vor dem Spielplatz des Kindergartens aufgefallen.

Aus seiner Hosentasche soll er plötzlich ein Messer gezogen und es in Kopfhöhe gehalten haben. Der Unbekannte forderte daraufhin die Erzieherinnen auf, einen Krankenwagen zu verständigen. Eine Mitarbeiterin wählte den Notruf und überließ dem Mann das Telefon.

 

Erzieherinnen bringen Kinder in Sicherheit

In dieser Zeit brachten die Frauen die Kinder und sich selbst in Sicherheit. Doch der Fremde ergriff unerwartet die Flucht in Richtung Verdener Straße. Dort randalierte er kurz darauf auf dem Gelände eines Einkaufsmarktes und belästigte Kunden.

Herbeigerufene Polizisten konnten den Mann in Gewahrsam nehmen. Wie sich später herausstellte, handelt es sich um einen 35-jährigen Rotenburger. Das Motiv für sein Verhalten ist derzeit noch unklar. Wie die Beamten mitteilten, machte er einen sehr verwirrten Eindruck.

Verletzt wurde bei der gruseligen Aktion niemand. Die Polizei wird den beteiligten Erzieherinnen, Kindern und auch ihren Eltern Angebote zur Bewältigung der für sie stressbelasteten Erlebnisse machen.

 

Quelle: Polizei