Mit 244 km/h durch die Baustelle - Polizei blitzt Raser auf A3

Auf der A3 hat die Polizei einen Raser erwischt. Der Autofahrer war im Baustellenbereich zwischen Raunheim und dem Wiesbadener Kreuz deutlich zu schnell unterwegs - mit 244 Stundenkilometern im 80er-Bereich.

164 km/h zu schnell in der Baustelle

Die Beamten der Wiesbadener Autobahnpolizei trauten ihren Augen nicht, als sie nach dem 21.11.2020 die Bilder einer Geschwindigkeitsmessanlage auf der A 3 auswerteten", heißt es in der Polizeimeldung vom Dienstag. Demnach wurde ein Autofahrer erwischt, der in der Baustelle zwischen der Anschlussstelle Raunheim und dem Wiesbadener Kreuz mit 244 Stundenkilometern unterwegs war - erlaubt sind hier 80 Stundenkilometer. Somit muss der Mann die Messstelle mit Vollgas und am absoluten Limit durchfahren haben. Sämtliche Verkehrszeichen wurden missachtet, so die Beamten.

Da die Fahrbahn aufgrund von Brückenbauarbeiten sehr kurvig ist, stelle eine Geschwindigkeitsübertretung in dieser Höhe gerade an einem verkehrsreichen Samstagvormittag ein erhebliches Risiko für alle Verkehrsteilnehmer dar, erklärte die Polizei. Es ist somit von einer grob verkehrswidrigen und absolut rücksichtslosen Fahrweise auszugehen. 

Tat wird als illegales Autorennen eingestuft

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wertet den Vorfall als illegales Autorennen. Der Fahrer wird sich somit wegen einer Straftat und nicht etwa wegen einer Ordnungswidrigkeit zu verantworten haben. Die Ermittlungen dauern noch an.

 

Quelle: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden