Flüchtlinge der "Sea-Watch 3" dürfen in Italien an Land gehen

Die italienischen Behörden haben die Flüchtlinge an Bord des deutschen Rettungsschiffes "Sea-Watch 3" gegen den Willen von Innenminister Salvini an Land gehen lassen.

Die "Sea-Watch" twitterte am Abend einen Dank an die italienische Bevölkerung. Zuvor hatte die zuständige Staatsanwaltschaft die Küstenwache angewiesen, die Migranten zu übernehmen und auf der Insel Lampedusa an Land zu bringen. Das Rettungsschiff selbst wurde anschließend beschlagnahmt.

(Quelle: dpa)