Justitia_HEADER_Unsplash_Tingey Injury Law Firm.jpg
Justitia_HEADER_Unsplash_Tingey Injury Law Firm.jpg
Bad Kreuznach

Erste Plädoyers im Tankstellenmord-Prozess erwartet

Mit den ersten Plädoyers geht der Prozess gegen den mutmaßlichen Tankstellenmörder von Idar-Oberstein heute in die Schlussphase.

Anklage und Nebenklage wollen vor dem Landgericht Bad Kreuznach ihrem Schlussworte vortragen.

Es gilt als wahrscheinlich, dass die Staatsanwaltschaft eine lange Haftstrafe fordern wird. Denn: Laut dem psychiatrischen Gutachten war der Angeklagte bei der Tat voll schuldfähig. Das spricht gegen eine Verurteilung nur wegen Totschlags.

Auch die Anwältin der Nebenklägerin, das ist die Mutters des Getöteten, soll heute zu Wort kommen.

Das Plädoyer der Verteidigung ist zu einem späteren Termin geplant. Ein Urteil könnte frühestens Anfang August fallen. Der Angeklagte hat zugegeben, den Tankstellenmitarbeit nach einem Streit um die Corona Maskenpflicht erschossen zu haben.

Quelle: dpa/RPR1-Studio MZ