LIVE
HAVANA - Camila Cabello / Young Thug

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Vorsicht: Betrüger kopieren zahlreiche Facebook-Konten

Facebook-Nutzer werden einmal mehr Opfer von Profil-Betrügern, die das jeweilige Konto doppeln und dann dubiose Nachrichten verschicken. Verbraucherzentralen warnen vor der dreisten Betrugsmasche!

Wie wird betrogen?

Es werden komplette Facebook-Konten kopiert, wobei Name und Profilbild/Titelbild als „neue“ Facebook-Identität verwendet werden. Anschließend durchforstet der Internetbetrüger die Kontaktliste des Opfers und verschickt zahlreiche Freundschaftsanfragen.

 

Schad-Codes im Umlauf

Bestätigt man die Freundschaftsanfrage, erfragt der neue Kontakt per Privatnachricht die Mobilfunknummer. Händigt das Betrugsopfer diese dann aus, werden unmittelbar Zahlencodes verschickt, die bei einem Dienstleister „eingelöst“ werden können. Genau hier ist Vorsicht geboten: Eine solche Einlösung belastet lediglich die Handyrechnung des Opfers und sollte dringend vermieden werden!

Generell gilt: Auch vermeintlichen Freunden – sei es über Messenger oder über soziale Netzwerke – NIEMALS per SMS zugesendete Bezahl- oder Bestätigungscodes weitergeben! Ein Klick auf den Code kann schon Kosten verursachen.

 

Was kann ich tun, wenn ich betroffen bin?

Zunächst sollte unbedingt das Fake-Profil bei Facebook gemeldet werden. Außerdem rät der Verein Mimikama, eine Anzeige beim jeweiligen Landeskriminalamt zu stellen. Angesichts der steigenden Zahlen von Internet-Kriminalität seien dort Spezialeinheiten aufgebaut worden, die hoch professionell gegen solche Fälle vorgehen. Trotzdem ist die Dunkelziffer laut des LKA Sachsen bei derartigen Betrugsfällen nach wie vor sehr, sehr hoch.

Zudem kann man sich als Betroffener ebenfalls in einer der Beratungsstellen der 16 Verbraucherzentralen beraten lassen.

Prinzipiell ist es ratsam, die Freundesliste auf privat zu stellen. Ein solcher Betrug ist nämlich nur möglich, wenn Eure Freundesliste öffentlich für jeden zu sehen ist.

 

Quelle: Mimikama


 

Mehr zum Thema

Weitere Themen

Mehr von RPR1.