So geht Netflix jetzt gegen das Teilen von Accounts vor!

Viele Netflix-Kunden teilen ihre Zugangsdaten und somit ihren Account zwar netterweise - aber unerlaubt - mit Freunden oder Familie, wogegen der Streamingdienst nun aber vehement vorgehen will. Das musst du jetzt wissen!

Schluss mit Account-Sharing!

Netflix geht erneut gegen User vor, die sich mit anderen Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, einen Account teilen. Dies verstößt gegen die Richtlinien des Streamingsdienstes. Nur zusammenlebende Personen dürfen sich ein Abo teilen. Doch viele Nutzer halten sich nicht an diese Regel. Dagegen will sich Netflix nun wehren und testet aktuell einen Sperrmechanismus. 

Abonennten bekommen nun weitere Sicherheitsabfragen beim Einloggen angezeigt. Die Nutzer müssen sich dann laut "Chip.de" einen Code an eine hinterlegte Telefonnummer oder die E-Mail des Accounts schicken lassen. Um den Streamingdienst weiter nutzen zu können, muss dieser Code eingegeben werden. Wer hier nicht bestätigen kann, der Account-Inhaber zu sein oder mit diesem zusammenzuwohnen, wird über eine Einblendung aufgefordert, ein Probe-Abo abzuschließen. "Starten Sie Ihren eigenen Netflix-Account noch heute" heißt es laut einer Twitter-Userin. Dadurch sollen mehr Menschen gezwungen sein, einen eigenen Account anzulegen. 

 

80% aller Accounts werden geteilt

Der Streamingdienst habe zwar bereits in der Vergangenheit immer wieder darauf hingewiesen, dass Acount-Sharing gegen die Nutzungsbedingungen verstößt, doch Sperrungen von Accounts wurden bisher nur umgesetzt, wenn diese online weiterverkauft wurden. Weitere Konsequenzen wegen illegalem Account-Sharing mussten Nutzer bislang nicht befürchten, denn Netflix hatte bisher keine andere, wirksame Methode, um die Sharer von den Bezahl-Kunden zu trennen. 

Auch wenn die neue Sicherheitsabfrage offenbar aktuell nur bei wenigen Nutzern ausgespielt wird, könnte sich das bald ändern! Aufgrund der neuen Einstellung könnten Account-Sharer leichter identifiziert werden. Ob sich der Streaminganbieter damit auf lange Sicht jedoch einen Gefallen tut oder vielleicht sogar selbst schadet, ist noch offen. Eine Umfrage hat ergeben, dass sich rund 80 Prozent aller Netflix-Nutzer ihren Account mit mindestens einer weiteren Person teilen, heißt es bei "Chip.de". 

 

Was passiert, wenn man erwischt wird?

In den Netflix-AGB heißt es: Der Dienst und sämtliche Inhalte "dürfen nicht mit Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, geteilt werden". Heißt: Mitbewohner und Verwandte im gleichen Haus sind okay, der Rest ist tabu. Doch die Realität sieht aber oft anders aus - Zugangsdaten werden munter an Freunde, Bekannte etc. weitergegeben. Die Streaming-Anbieter, ob Netflix, Spotify oder Sky kennen die Praxis.

Aber was passiert, wenn Freunde den eigenen Account mitnutzen? "Wenn das rauskommt, kann man sofort wegen Vertragsverletzung gekündigt werden", sagt Jens Fusbahn, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht in Düsseldorf gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Ihm seien bisher aber keine solchen Fälle bekannt.

 


Weitere Themen

Mehr von RPR1.