Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Vorsicht vor fieser WhatsApp-Abzocke!

Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt aktuell vor gefälschten WhatsApp-Mails, in denen Cyberkriminelle Jagd auf Kreditkartendaten machen.

Aufforderung per Mail

Das Gerücht, der Nachrichtendienst würde bald Geld kosten, kursiert immer mal wieder. Betrüger machen sich diese Masche derzeit einmal mehr zu Nutze, warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen. So fordern Kriminelle WhatsApp-Nutzer per Mail auf, ihr Jahresabo zu verlängern.

Über eine Phishing-Mail behaupten die Täter, dass das Jahresabonnement innerhalb von 48 Stunden verlängert werden müsste. Als Betreff ist meist „Fahrkarte“ sowie eine Nummer in der Zeile hinterlegt.

 



 

Drei Preismodelle + Eingabe der Kreditkartendaten

Folgt man dem Link der E-Mail, werden einem drei Preismodelle vorgeschlagen, die dann mit Kreditkarte bezahlt werden können. Zugangsdaten werden nicht erfragt. Offensichtlich geht es primär um die Kreditkartendaten, schreibt das LKA weiter.

Jedoch folgt eine weitere Aufforderung, bei der eine Mobilfunknummer angegeben werden soll. Die Eingabe einer Testnummer zeigte jedoch keine Wirkung.

 

Weiterleitung auf die echte Homepage

Im Anschluss leiten die Täter auf die echte Webseite des Nachrichtendienstes weiter, mit dem Hinweis, WhatsApp sei aktuell kostenfrei.

Opfer der Betrugsmasche sollten umgehend das entsprechende Kreditinstitut über den Missbrauch der Daten und etwaige Abbuchungen informieren. Gegebenenfalls sollte die Karte gesperrt werden. Außerdem empfiehlt das LKA, eine Anzeige bei der örtlichen Polizei zu machen.

 

Quelle: Polizei-Prävention

Weitere Themen

Mehr von RPR1.