Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Falsches WhatsApp-Update verbreitet Schadsoftware

Dreiste Betrüger haben es aktuell wieder auf WhatsApp-Nutzer abgesehen. Mit Nachrichten über ein neues Sicherheitsupdate versuchen sie an sensible Daten zu gelangen und Schadsoftware auf den Smartphones zu verbreiten. So kannst du dich schützen!

Schadsoftware als Sicherheits-Update getarnt

Aktuell machen betrügerische WhatsApp-Nachrichten die Runde, in denen davor gewarnt wird, dass die verwendete Version gehackt wurde und ein neues Sicherheitsupdate installiert werden muss. Dieses vermeintliche Update birgt jedoch eine Schadsoftware, die sich auf dem Smartphone verbreiten kann und über die sensible Daten erfasst werden können.

 

So erkennst du die Fake-Nachricht

Die Schock-Nachrichten, die an die Nutzer geschickt werden, stammen laut dem Portal „onlinewarnungen.de“ von einer russischen Nummer. Die Betrüger versuchen die Nachricht über einen vermeintlichen Hackerangriff, so aussehen zu lassen, als würden sie direkt von WhatsApp kommen, jedoch verwenden sie kein offizielles WhatsApp-Logo.

Als Absender ist nur die Rufnummer zu sehen. Zudem fällt das holprige Deutsch auf, in dem die Nachricht verfasst wurde: „Aufmerksamkeit-!-Ihre-WhatsApp-Messenger Konto wurde abgelaufen.“

 

Externe Seitenverlinkungen

Neben der gehackten WhatsApp Version, geht es in manchen Nachrichten aber auch um ein abgelaufenes Abonnement, das über einen Link verlängert werden kann. Wird der Link angeklickt, gelangt man auf eine externe Seite, auf der eine Datei mit dem Namen „Security_Update.apk“ heruntergeladen werden soll. Dahinter verbirgt sich jedoch die Schadsoftware, über die sich die Betrüger Zugang zum Smartphone verschaffen.

 



 

Vor allem Android-Nutzer betroffen

Wie Experten für Internetsicherheit gegenüber T-Online erklären, sei die Datei für Apple-Nutzer ungefährlich. Auf Andoird-Smartphones kann die Software jedoch erheblichen Schaden anrichten. „Die Betrüger könnten auf diesem Weg beispielsweise Spyware oder einen Banking-Trojaner auf das Handy schleusen.“

 



 

Was tun, falls die Schadsoftware auf dem Smartphone ist

Um die Software sicher zu entfernen, wird empfohlen, das Smartphone direkt vom Internet zu trennen und das Gerät auf Werkseinstellungen zurückzusetzen. Dabei kann es jedoch zum Datenverlust kommen, falls nicht auf ein vorhandenes Backup zurückgegriffen werden kann.

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.