Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Gruselige Entdeckung: Apps "lesen" unsere Handy-Displays ab

Immer wieder stehen unsere Smartphones, beziehungsweise Apps, in Verdacht, abzuhören was wir sprechen. Eine Forschergruppe der Northeastern University in Boston ist der Sache jetzt auf den Grund gegangen - mit einem schockierenden Ergebnis!

Zufällige, besorgniserregende Entdeckung

Die Gruppe an Wissenschaftlern wertete gesendete Daten von mehr als 17.000 verbreiteten Android-Apps aus - darunter Facebook, WhatsApp und Instagram. Das Ergebnis klingt zunächst beruhigend: Von 8000 Apps, die Zugriff auf Mikrofon und Kamera beanspruchen, konnten bei keiner einzigen aufgenommene Audio-Dateien gefunden werden. 

Dafür machten die Forscher aber eine andere besorgniserregende Entdeckung.

 

"Appsee" liest alles mit

Manche Anwendungen zeichnen alles (!) auf, was auf dem Display passiert. Es werden intime Daten, Passwörter, Fotos oder andere persönliche Angaben abgefilmt. Die Infos werden dann als Videodatei an einen Server verschickt - ohne, dass der Nutzerdavon irgendetwas mitbekommt!

Hinter dieser Spionage steckt ein Dienst namens "Appsee". Dieser gibt vor, Entwickler bei der Optimierung von Apps zu unterstützen. Ob das wirklich stimmt, und was sonst mit den abgefilmten Daten passiert, ist nicht klar.

In der aktuellen Studie wurde das Problem nur für Android-Geräte nachgewiesen. iOS-Anwendungen wurden nicht untersucht.

 

Keine finale Entwarnung

Übrigens: Auch wenn im Rahmen der Untersuchung keine Hinweise zu den "Lausch-Vorwürfen"  gefunden wurden, geben die Forscher diesbezüglich keine finale Entwarnung. Es bestehe immer noch die Möglichkeit, dass Apps, die in der Studie nicht überprüft wurden, den Zugriff auf das Mikrofon missbrauchen.

 

Quelle: Stern

Weitere Themen

Mehr von RPR1.