LIVE
IN MEINER ERINNERUNG - Silbermond
RPR Hilft
Annett Schenk 20 €
Alexandra Matanovic 50 €
Petra Hilgert 10 €
Helena Gattje 50 €
Rolf Martini 30 €
Julia Molitor 50 €
Sergej Drehrr 50 €
Heidi Krebs 50 €
Gabi Westkemper 50 €
Gisela Sass 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

So bringst du deine alte Heizung wieder in Schuss

13 Millionen Heizungen in Deutschland sind laut einem aktuellen ntv-Bericht technisch veraltet. Aber so eine neue Heizungsanlage ist immer eine teure Angelegenheit. Klar, dass man diese Investition möglichst lange herauszögern möchte. Aber auch mit geringeren Ausgaben und ein paar einfachen Tricks kann man die alte Heizung etwas fitter machen.

Neue Ventile und Armaturen

Wenn deine Wohnung nicht überall gleichmäßig warm wird, kommt vermutlich nicht bei allen Heizkörpern genügend Wasser an. Das merkst du auch daran, wenn du ab und zu ein Gluckern hörst. Oder aber die Heizung geht gar nicht erst aus – obwohl du sie doch abgestellt hast. Aber auch dann muss nicht sofort die ganze Anlage erneuert werden. Auch eine neue Heizpumpe trägt schon zu höherer Effizienz bei.

Wenn die Thermostatventile ihren Geist aufgeben – was meist nach zehn bis 15 Jahren der Fall ist, kannst du dir überlegen, ob du programmierbare Thermostate einbaust. Dazu braucht es meist nicht einmal einen Fachmann und du kannst der Heizung genau sagen, wann du welche Temperatur erreichen möchtest.

 



 

Hydraulischer Abgleich

Damit die Wärme wieder gleichmäßig durch alle Räume fließt, ist ein hydraulischer Abgleich oft das Mittel der Wahl. Der ist nicht nur bei alten, sondern auch bei neueren Heizanlagen sinnvoll und wird von einem Experten durchgeführt. Dieser erfasst den Heizbedarf und stellt die Heizkomponenten entsprechend ein. Das Wasser läuft wieder gleichmäßig durch die Leitungen und es wird mit möglichst wenig Energieverbrauch das Maximum an Heizleistung erzielt. Das spart Kosten und verringert den CO2-Ausstoß. D

Manchmal lohnt sich jedoch auch eine Neuanschaffung – zum Beispiel, wenn die Heizanlage älter als 15 Jahre ist. Denn laut Branchenexperten verbrauchen ältere Geräte rund ein Drittel mehr Energie als moderne Systeme. Das geht nicht nur ins Geld, sondern ist auch für die Umwelt schlecht. Alternativen sollten besser rechtzeitig geprüft werden, damit kein unüberlegter Schnellkauf nötig ist, wenn die alte Heizung im Winter ihren Geist aufgibt.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.