Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Kinderbonus: 300 Euro extra vom Staat – aber nicht für jeden

Familien mit Kindern sollen in den nächsten Monaten einen sogenannten Kinderbonus bekommen. Für jeden Sprössling werden demnächst 300 Euro überwiesen, so der Plan. Eltern, die viel verdienen, profitieren von dem Bonus nicht.

Bonus kommt in Raten

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey gab in Berlin erste Einzelheiten zum angekündigten Kinderbonus bekannt. Demnach bekommen Familien den geplanten Kinderbonus von 300 Euro pro Kind in den nächsten Monaten voraussichtlich in drei Raten aufs Konto überwiesen, hieß es bei der dpa. Das Geld kommt wohl zusammen mit der monatlichen Kindergeldzahlung. „Dann würden auf dem Kontoauszug für die Kindergeldzahlung nicht die 204 Euro stehen, sondern über drei Monate 304 Euro“, sagte die SPD-Politikerin. Offen sei noch, ob das erste Geld schon im Juli überwiesen wird oder erst später.

 

Familien mit Jahreseinkommen von 90.000 Euro profitieren

Was jedoch sicher ist: Familien mit hohen Einkommen werden nicht profitieren. „Der Kinderbonus ist sozial gerecht“, sagte Giffey. Gutverdiener würden nicht be- oder übervorteilt. Es sei das Ziel, dass Familien mit kleinen und mittleren Einkommen gestärkt würden. Zudem sollen die 300 Euro Kinderbonus nicht auf Hartz-IV-Leistungen angerechnet werden.

Bei der Steuer wird die Extrazahlung dann mit den Kinderfreibeträgen verrechnet. Das bedeutet für hohe Einkommen, dass sie am Ende nichts von der Sonderzahlung haben. Zum Hintergrund: Kindergeld zahlt der Staat bis die Kinder 18 Jahre alt sind oder bis sie ihre Ausbildung beendet haben. Gleichzeitig gibt es für Eltern sogenannte Kinderfreibeträge bei der Steuer (2019: 7620 Euro pro Kind). Diese werden vom zum versteuernden Einkommen abgezogen, wodurch sich die zu zahlende Steuer verringert. Das Finanzamt wird nun bei der Steuererklärung automatisch prüfen, ob die Eltern mehr vom Kindergeld oder mehr vom Freibetrag hätten. Bei Vielverdienern lohnt sich der Freibetrag mehr. Wenn dennoch Kindergeld ausgezahlt wurde, wird es über die Steuer wieder einkassiert. So ähnlich soll es auch mit dem Kinderbonus gemacht werden. Bei einer Paarfamilie mit einem Kind geht Giffey laut eigener Aussage davon aus, dass bis zu einem zu versteuernden Einkommen von 90 000 Euro diese Familien noch vom Kinderbonus profitierten.

Die Koalition plant dafür 4,3 Milliarden Euro ein. Das gesamte Konjunkturprogramm hat einen Umfang von 130 Milliarden Euro.

 

 

Quelle: dpa

Weitere Themen

Mehr von RPR1.