LIVE
MAN IN THE MIRROR - Michael Jackson

Urlaubszeit ist Einbruchzeit – so schützt Du Dein Haus!

Wer verreist, sollte Sicherheitsvorkehrungen treffen, damit Einbrecher keine Chance haben. Familie, Freunde oder auch Nachbarn können während des Urlaubs aushelfen, damit das Haus bewohnt aussieht.

Anwesenheit vorgaukeln - auch wenn niemand da ist

Pünktlich zur Urlaubszeit steigen die Einbruchzahlen. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten das eigene Haus oder die Wohnung vor Eindringlingen zu schützen. 

Am besten informiert man Freunde, Familienmitglieder und Nachbarn rechtzeitig über seine Reisepläne und bittet diese, ein wachsames Auge auf die eigenen vier Wände zu haben. So kann man beispielsweise Verwandte problemlos darum bitten, ab und an die Rollläden zu öffnen und zu schließen, den Briefkasten zu leeren oder die Mülltonne rauszustellen. Sieht das Anwesen bewohnt aus, schreckt das Einbrecher im Normalfall direkt ab.



Housesitter beauftragen

Die beste und sicherste Möglichkeit wäre, einen Housesitter zu engagieren, der während der eigenen Abwesenheit einzieht. Findet sich niemand, der solche Aufgaben übernehmen könnte, gibt es hier eine Reihe weiterer Tipps und Tricks, die das Haus oder die Wohnung so einbruchsicher wie möglich machen.



Sicherheitstipps für den Urlaub

  • Fenster und Türen schließen und verriegeln.
  • Keine Abwesenheitsnotiz auf dem Anrufbeantworter hinterlassen.
  • Keine Urlaubsbilder oder Videos auf Facebook, Instagram & Co. posten. 
  • Nachbarn, Freunde oder die Familie bitten, den Briefkasten zu leeren. Ein voller Briefkasten weist sofort darauf hin, dass niemand zu Hause ist.
  • Andere Personen bitten, die Rollläden erst bei Dunkelheit herunterzulassen.
  • Mithilfe von Zeitschaltuhren lassen sich Lampen und Fernseher in der Wohnung steuern. So kann leicht vorgegaukelt werden, es sei jemand zu Hause.
  • Die Nachbarn bitten, ab und zu ihr Auto in der eigenen Einfahrt zu parken.
  • Schuhe vor der Eingangstür stehen lassen.
  • Kofferanhänger sollten so beschriftet sein, dass nicht jeder gleich die Adresse lesen kann. Besser blicksichere Anhänger verwenden.

 

Zusätzlich zu diesen Vorkehrungen helfen aber auch mechanische und elektronische Vorkehrungen, wie zum Beispiel Alarmanlagen, Dein Zuhause optimal zu sichern. Laut Kriminalstatistik scheitern rund 40 Prozent aller Einbrüche an solchen Sicherheitsmaßnahmen!

 

Quelle: Nicht bei mir/Polizei Beratung

Weitere Themen

Mehr von RPR1.