Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Hundespielzeug entpuppt sich als echte Gefahr

Samantha T. aus Großbritannien wollte ihre Hündin mit einem neuen Spielzeug überraschen und kaufte einen Ball bei Aldi. Wenig später jaulte der Vierbeiner jedoch laut auf – er musste notoperiert werden.

Hundespielzeug fügt Vierbeiner erhebliche Schmerzen zu

Samantha T. war in Großbritannien in einem Aldi unterwegs, um ihre Einkäufe zu erledigen. Plötzlich entdeckte sie, dass der Discounter auch Hundespielzeug im Angebot hatte. Um ihrer Hündin Moet eine Freude zu machen, kaufte sie schließlich einen Ball.

Zuhause angekommen, entpuppte sich das neu erworbene Tierspielzeug jedoch als wahrer Alptraum. Der britischen Tageszeitung gegenüber erzählte sie: „Nachdem ich Moet den Ball gegeben habe, hörte ich nur eine halbe Stunde später ohrenbetäubende Schreie – ich wusste sofort, dass sie Schmerzen hatte.“

 

Tierärzte ordnen Notoperation an

Die Besitzerin eilte ihrem Vierbeiner sofort zur Hilfe. Sie stellte mit Erschrecken fest, dass sich die Zähne des Tieres in den Ball gebohrt hatten. Alle Versuche, das Spielzeug zu entfernen, scheiterten. Schließlich suchte sie eine Klinik auf.

Die Veterinäre brachten Moet sofort in einen Behandlungsraum und untersuchten den Kiefer. Auch sie konnten den Gegenstand nicht entfernen. Sie mussten die Hündin in Vollnarkose legen und führten einen operativen Eingriff durch. Samantha T. wurde währenddessen nach Hause geschickt.

 

Hundebesitzerin möchte nun andere warnen

Nach achteinhalb Stunden kam endlich der erlösende Anruf: Moet hat den Eingriff ohne Komplikationen überstanden und konnte abgeholt werden. Die Tierärzte erklärten Samantha T., dass  die Zähne und Zunge des Vierbeiners in dem Ball stecken geblieben seien. Um das Plastikteil auseinander zu schneiden, musste die Hündin ruhig gestellt werden.

Nachdem sich die Lage etwas beruhigt hatte, beschwerte sich die Britin bei Aldi. Der Discounter entschuldigte sich daraufhin und versprach Verbesserungen an dem Ball vorzunehmen.

Mit einem Facebook-Posting warnt die Frau nun andere Hundebesitzer vor dem rot-grünen Ball und veröffentliche daher die Bilder von ihrem Tierarztbesuch.

 

In Deutschland wird dieser Ball offenbar nicht vertrieben. Dennoch empfiehlt es sich alle Tierspielzeuge einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, damit ähnliche Unfälle nicht passieren.

 

Quelle: Huffington Post

Weitere Themen

Mehr von RPR1.