Erfrischender Snack: Ist Wassermelone für Hunde ungefährlich?

Dass Schokolade für Hunde giftig ist, ist längst bekannt, aber auch Trauben, Steinobst oder Avocado sollten nicht auf dem Speiseplan der Vierbeiner stehen. Das Obst und Gemüse kann gesundheitliche Folgen haben. Was ist aber mit der Sommerfrucht schlechthin? Dürfen Hunde Wassermelone fressen?

Perfekter Durstlöscher und Sommersnack

Wenn es heiß ist, gilt sie als leckere Erfrischung: Wassermelone ist im Sommer sehr beliebt, besteht sie doch zu 90 Prozent aus Wasser. Dazu ist die süße Frucht der ideale Sommersnack mit gerade mal 40 Kilokalorien pro 100 Gramm. Doch ist die gesunde Frucht auch ein erfrischender Snack für Hunde? Oft geht man davon aus, was dem Menschen guttut, kann dem Hund nicht schaden, doch trifft das auch auf das köstliche Obst zu? 

Eines schon vorweg: Wassermelone kann tatsächlich ein gesunder Snack für Hunde sein, denn sie kann vor Dehydrierung schützen, aber nur, wenn man die Frucht richtig füttert!

 

Nur das Fruchtfleisch geben!

Wie der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) gegenüber T-Online erklärt, ist frische Wassermelone in kleinen Mengen für Hunde ungefährlich. Es sollte jedoch ausschließlich das rote Fruchtfleisch gefüttert werden. Die Schale sowie die Kernen - auch die kleinen weißen - sollten vorher gründlich entfernt werden, denn diese könnten für Hunde gefährlich werden. Die Kerne könnten im schlimmsten Fall zu einem Darmverschluss führen - vor allem bei kleinen Hunden reicht hier schon eine kleine Menge (ein bis zwei Kerne) aus. Auch der Verzehr der Schale kann zu Magen-Darm-Störungen führen, die Erbrechen oder Durchfall auslösen können. 

 

Die Menge macht's

Werden kleinere Mengen Wassermelone gefüttert, vertragen das Hunde in der Regel ohne Probleme. Allerdings: Jeder Hund ist verschieden und reagiert somit auch unterschiedlich auf die ungewohnte Kost. Daher sollten zuerst nur wenige kleine Stücke gefüttert und abgewartet werden, wie der Vierbeiner auf das Obst reagiert. 

Grundsätzlich sollte nicht zu viel der Frucht gegeben werden, denn Wassermelone enthält auch Zucker und zu viel davon sollten Hunde nicht aufnehmen. Wie der VDH weiter empfiehlt, sollte die Fütterung von Süßigkeiten mit Wassermelonen-Geschmack vermieden werden, denn diese "können ungesunde Mengen Zucker oder sogar für den Hund gefährliche Süßstoffe enthalten", zitiert T-Online. 

 

Tipps für die richtige Fütterung:

  • nicht jeder Hund verträgt Wassermelone, daher zuerst mit einem kleinen Stück ausprobieren,
  • nur reife Früchte verfüttern,
  • nur als gelegentlicher Snack in kleinen Stücken geben,
  • Schalen und Kerne entfernen,
  • zusätzlich frisches Trinkwasser zur Verfügung stellen, da Melone trotz ihres hohen Wasseranteils entwässernd auf Hunde wirken soll,
  • besonders erfrischend als Wassermelonen-Eis, dazu kleine Stücke Fruchtfleisch einfach einfrieren.

 

 

Quelle: T-Online, Hillspet, Focus

Weitere Themen

Mehr von RPR1.

Radio online hören mit radio.de