Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

17-jährige Leonie aus NRW vermisst

Seit zwei Jahren fehlt von Leonie G. aus Remscheid jede Spur. Die Polizei hat einen schlimmen Verdacht…

Verschwinden wirft Fragen auf

Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst” hat am Mittwochabend den schrecklichen Fall nochmals aufgegriffen – denn Leonies Verschwinden wirft zahlreiche Fragen auf.

Die 17-jährige Vermisste wuchs in schwierigen Familienverhältnissen auf. Sie wurde vom Remscheider Jugendamt betreut und lebte seit Jahren in verschiedenen Pflegefamilien. Obwohl sie durchgehend mit ihrer Mutter in Kontakt stand und diese noch drei weitere Kinder bekam, konnte sie bis kurz vor ihrem Verschwinden nicht bei ihr wohnen.  

 

Seit 22. Juli 2016 vermisst

2016 sollte dann ein Schicksalsjahr für Leonie werden. Die Jugendliche hatte offenbar einen neuen Freund, der nach Angaben einer Bekannten rund 20 Jahre älter als sie gewesen sein soll. Am 22. Juli 2016 wurde die 17-Jährige zuletzt gesehen. Sie verabschiedete sich bei einer Freundin und erklärte, dass sie von ihrem neuen Freund abgeholt werde und mit ihm die nächsten Wochen gemeinsam verbringen wird. Danach, so schilderte es die Freundin der Polizei, sei Leonie in ein schwarzes Auto eingestiegen und wurde nie wieder gesehen.

 

Ist sie in der Gewalt des Freundes?

Die Kripo nahm sich sofort dem Fall an; immer wieder gab es Hinweise, die sich jedoch früher oder später allesamt im Nichts auflösten. Für Polizeihauptkommissar Stefan Weiand ist der Fall bis heute offiziell „ungelöst“. Bei „Aktenzeichen XY...ungelöst” äußerte der Beamte einen schrecklichen Verdacht: Leonie könnte sich in einer Art Prostitution befinden – in Gewalt des vermeintlichen Freundes, den niemand außer ihr je kennengelernt hatte.

Die Mutter des vermissten Mädchens meldete sich zudem mit einem herzzerreißenden Brief zu Wort:

„Liebe Leonie, ich schreibe dir jetzt in der Hoffnung, dass du die Sendung siehst. Es vergeht seit über zwei Jahren kein Tag, wo ich nicht an dich denke und mich frage wo du bist. Mein geliebtes Kind, mein Herz, meine Sonne, wenn du diese Sendung siehst und du meine Worte hörst, melde dich. Ich bitte nur um ein kleines Lebenszeichen von dir. Wenn es dir da gut geht, wo du jetzt bist, und du glücklich bist, bleibe da. Ich bin dir nicht böse. Ich möchte dir sagen, wie sehr ich dich liebe und dass alles wieder gut wird, egal was passiert ist. Leonie, bitte melde dich bei mir. Deine Mama“

Nun wird die Bevölkerung um Mithilfe und Hinweise zum Fall Leonie G. gebeten.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.