Parkplatzrempler: Reicht ein Zettel an der Windschutzscheibe aus?

Mal kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert: Beim Ein- oder Ausparken gegen ein anderes Auto gefahren. Das kann wirklich jedem passieren, doch was nun? Oft sieht man am eigenen oder am anderen Auto noch nicht einmal einen Schaden. Wer sich aber teuren Ärger sparen möchte, sollte Folgendes beachten...

​Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Als ein Autofahrer Anfang des Jahres beim Ausparken aus einer Parklücke am Goerderlerplatz in Ludwigshafen ein anderes Auto gerammt hatte, hinterließ der Unfallverursacher einen Zettel an den dem beschädigten Fahrzeug und verließ die Unfallstelle, ohne die Polizei zu informieren. Ein Freund machte den 32-Jährigen jedoch darauf aufmerksam, dass dies nicht ausreichend war und so kehrte der Fahrer zurück zum Unfallort und verständigte die Polizei. 

„Ich bin beim Ausparken gegen Ihr Auto gefahren. Bitte melden Sie sich bei mir“ – ein solcher Zettel klebt gerne mal an der Frontscheibe nach einem kleinen Parkunfall. Das Hinterlassen solcher Zeilen genügt jedoch nicht, stellt die Polizei klar. Ein Zettel als Hinweis auf eine Unfallbeteiligung reicht nicht aus. Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort ist kein Kavaliersdelikt!

 

Zettel an Windschutzscheibe reicht nicht aus!

Nach jedem Unfall muss man vor Ort bleiben und versuchen den Schaden zu melden. Ist der/die Fahrer*in des geschädigten Autos nicht in Sicht, muss man eine angemessene Zeit auf die Person warten. Je nach Tageszeit, Ort und Unfallschaden gilt ein Richtwert von 30 Minuten. Wenn man den/die Fahrer*in dann nicht ausfindig machen konnte, muss die Polizeidienststelle über den Unfall informiert werden, denn man ist dazu verpflichtet seine Personalien anzugeben. 

 

Teurer Parkrempler!

Der/die flüchtige Fahrer*in muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren und evtl. mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der/die Flüchtige den Kaskoschutz der Kfz-Versicherung verlieren und von der seiner/ihrer Versicherung an der Beteiligung des Fremdschadens beteiligt werden.

Die Polizei rät deshalb jeden Unfall bei der Polizei zu melden.

 

Quelle: Polizeipräsidium Rheinpfalz

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.