Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Achtjähriger hält Crystal Meth für Müsli – tot

Ein acht Jahre alter Junge aus dem US-Bundesstaat Indiana hat versehentlich Crystal Meth gegessen. Offenbar hielt der Junge die Droge für Müsli. Da der Vater nicht wieder ins Gefängnis wollte, weigerte er sich den Notarzt zu rufen.

Vater weigert sich einen Notarzt zu rufen

Wie nun bekannt wurde, ereignete sich am 21. Juni im US-Bundesstaat Indiana eine schreckliche Geschichte. Laut dem Stern starb ein kleiner Junge, weil er Crystal Meth verzehrt hatte. Der Achtjährige war im Haus seines Vaters und bekam Hunger. Als er sich in der Küche auf die Suche nach etwas Essbaren machte, entdeckte er einen Teller mit der Droge. Da es sich nicht um die kristallartige, sondern um eine braune Art des Rauschgifts handelte, verwechselte das Kind es wohl mit Müsli.

Wie die „Seymour Tribune" berichtet, verhielt sich der Junge nach dem Verzehr äußerst merkwürdig. Er schlug seinen Kopf immer wieder auf den Boden auf, zerkratzte sein eigenes Gesicht und bekam hohes Fieber. Anstatt den Notruf zu wählen, kontaktierte sein Vater eine Bekannte. Beim Anblick des Achtjährigen wollte sie die Polizei rufen, allerdings soll ihr der Mann das Handy aus der Hand gerissen und gesagt haben, dass er nicht mehr ins Gefängnis gehe. Anschließend drohte er ihr mit einer Waffe, alle drei umzubringen. Seiner Bekannten gelang es aber zu flüchten.

 

Vater erwarten bis zu 40 Jahre Haft

Der Zustand des Kindes verschlechterte sich dramatisch. Der Vater brachte es zu den Großeltern und wollte noch immer keine Hilfe rufen. Als der Junge jedoch blau anlief und das Bewusstsein verlor, verständigte der Großvater schließlich den Rettungsdienst. Der Vater flüchtete währenddessen mit seinem Fahrzeug.

Für den Achtjährigen kam die Hilfe zu spät, er starb im Krankenhaus. Laut eines toxikologischen Berichts, hatte der Junge die 180-fache Menge der tödlichen Methamphetamine in seinem Körper. Sein Vater wurde noch am selben Tag verhaftet, ihm drohen nun bis zu 40 Jahre Haft.

 

 

 

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.