LIVE
UP - Olly Murs Feat. Demi Lovato

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Postkarte mit rührendem Inhalt kommt nach 43 Jahren an

Im Januar 1976 hat eine junge Frau eine Postkarte an ihren kranken Vater geschrieben. Doch erst jetzt, 43 Jahre später, kam das verloren geglaubte Schriftstück bei der Empfängeradresse an!

Postkarte auf Reisen

Wie die englische Wochenzeitung Romford Recorder berichtet, hatte im Januar 1976 eine Frau namens Ann Branch eine Postkarte von Zeeland in den Niederlanden an ihren kranken Vater im Harold Wood Hospital in Romford (Essex) gesendet. Die Karte kam aber nie bei ihrem Empfänger an - bis jetzt!

43 Jahre später ist die verloren geglaubte Karte nämlich tatsächlich wieder aufgetaucht. Romford ist in der zwischenweit nach London eingemeindet worden. Im Nordosten der britischen Hauptstadt, wo einst die Klinik stand, ist heute die Londoner Southbank Universität ansässig.

 



 

Rührende Worte einer Tochter

Die Absenderin richtete damals emotionale Worte an ihren Vater, der zur Behandlung in dem Londoner Krankenhaus lag:

„Lieber Papa, nach einem ruhigen Morgen bin ich sicher zurückgekehrt. Frans wartete um 8.30 Uhr im Bahnhof von A'dam auf mich. Meine Schwiegereltern hatten die Kinder am Freitag von der Schule abgeholt, es ging allen sehr gut. Ich hoffe, dass sie gute Fortschritte machen und dies schnell tun. Halte den Rücken gerade, du schaffst noch weitere zehn Jahre! Viel Liebe von uns allen, wir denken an dich. Ann, Frans, Meta und Carmen.“

Adressat der Karte war Edward Leslie Branch, der allerdings bereits im April 1976 gestorben ist. Anns Vater bekam die liebevollen Worte seiner Tochter somit nie zu lesen.

 

Lebt Ann noch?

Eine Universitäts-Mitarbeiterin hat nun Nachforschungen angestellt, um herauszufinden, wer die Karte vor mehr als vier Jahrzehnten abgeschickt hat. Dabei fand sie heraus, dass eine gewisse Ann E. Branch 1937 in Romford geboren wurde.

Sollte sie noch leben, wäre sie heute demnach 82 Jahre alt. Aus dem Artikel des Romford Recorders geht nicht hervor, ob Ann E. Branch inzwischen ausfindig gemacht werden konnte.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.