LIVE
TU M'APPELLES - Adel Tawil / Peachy

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

"Kuss" mit Hund kostet Mann fast das Leben

Weil ihn ein Hund ableckte, wäre David Money beinahe ums Leben gekommen. Blasen, so groß wie Tennisbälle, weiteten sich über seinen gesamten Körper aus. Die Infektion traf den Mann so schwer, dass er einen Zeh und beide Nieren verlor!

Kontakt mit kleiner Wunde

David Money aus Manchester, Großbritannien, machte eine unglaubliche Leidensgeschichte durch - Und das nur, weil ihn ein Hund abgeleckt hatte.

Zunächst hatte er sich nichts dabei gedacht, als ihn das Tier mit seiner Zunge berührte. Doch die kleine Wunde an Davids Körper, der der Hund gefährlich nahe kam, stellte ein verkanntes Risiko dar. Einige Zeit später fand sich der junge Mann im Krankenhaus wieder – er hatte sich durch den Kontakt mit dem Vierbeiner eine schwere Infektion zugezogen.
 

Komplizierte Capnocytophaga-Infektion

Sage und schreibe fünf Monate verbrachte der Brite in der Klinik. Er hatte sich eine komplizierte Capnocytophaga-Infektion eingehandelt, die oft im Speichel von Kaninchen vorkommt. David fiel zwischenzeitlich sogar sechs Wochen ins Koma. Übersät mit tennisballgroßen, roten Blasen, die eigentlich nur Menschen mit schwersten Verbrennungen bekommen, lag er im Krankenbett, während die Ärzte täglich um sein Leben kämpften.  

Wie durch ein Wunder stabilisierte sich sein Zustand jedoch ganz plötzlich. Zwei Monate später hatte er sich fast wieder gänzlich erholt. Seine Nieren hatten die Krankheit allerdings nicht heil überstanden – sie mussten entfernt werden. Auch ein Zeh musste amputiert werden.
 

„…aber ich liebe Hunde trotzdem“

Obwohl David fast gestorben wäre und beide Nieren verloren hat, ist er immer noch ein großer Hunde-Liebhaber. „Ich bin behindert, ich kann kaum laufen, ich habe meinen Job verloren und bin fast gestorben“, sagt er. „Wir halten nun viel mehr Abstand von Hunden, aber ich würde niemals meine Tiere weggeben. Ich kann es zwar kaum glauben, was mir passiert ist, aber ich liebe sie trotzdem…

Immer wieder werden Fälle bekannt, in denen die Liebesbeweise von Hunden Menschen fast das Leben gekostet hätten. Ärzte warnen daher ausdrücklich davor, sich von den Vierbeinern ausgiebig ablecken zu lassen. Besonders ältere Menschen und Neugeborene sollten Haustieren besser nicht zu nahe kommen.

 

Quelle: Love This Pic

Weitere Themen

Mehr von RPR1.