LIVE
FOR YOU - Rita Ora / Liam Payne

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Symptome unterschätzt: Kind erkrankt an seltenem Kawasaki-Syndrom

Natasha Durling aus Granville Ferry in Kanada ist außer sich vor Sorge, als ihr Sohn Oliver völlig erschöpft aus der Schule zurückkommt und über Übelkeit und Durchfall klagt. Als die Ärzte ihm nicht weiterhelfen können, lässt die Mutter aber nicht locker und setzt sich tapfer für ihren Sohn ein.

Ärzte dachten zuerst an Magen-Darm-Infekt

Als Natasha ihren Sohn ins Krankenhaus brachte, hatten sich die Augen des Jungen bereits rot gefärbt, er klagte über Muskel- und Bauchschmerzen und hatte hohes Fieber.

Die behandelnden Ärzte vermuteten, dass der Junge an einem harmlosen Magen-Darm-Virus litt und schickten ihn wieder nach Hause. Doch als sich sein Zustand nicht besserte und er vor Schmerzen kaum mehr etwas essen konnte, brachte ihn seine Mutter erneut ins Krankenhaus.

Auf Olivers Körper hatte sich mittlerweile ein roter Ausschlag gebildet, der in Verbindung mit Fieber auf die Infektionskrankheit Masern hindeutete.

Schockierende Diagnose

Nach drei weiteren Nächten, in denen es Oliver sogar so schlecht ging, dass er das Bett nicht mehr verlassen konnte, veranlassten seine Ärzte weitere Tests, welche dann endlich eine eindeutiges Ergebnis hervorbrachten: Der Junge war auch an dem seltenen Kawasaki-Syndrom erkrankt, das zu schweren Hautausschlägen und Fieber führt. Dank der richtigen Therapie und Bluttransfusionen erholte sich Oliver zum Glück schnell wieder.

Natasha beschloss daraufhin, die Geschichte ihres Sohnes auf Facebook zu teilen, um andere Eltern zu warnen und um auf das Kawasaki-Syndrom aufmerksam zu machen. Hätten die Ärzte die Diagnose noch später gestellt, wer weiß, welche Qualen der kleine Junge noch hätte durchleiden müssen.

 

Quelle: Love This Pic; Natasha Durling / Facebook


Mehr zum Thema

Weitere Themen

Mehr von RPR1.