Labrador wird zum Lebensretter seines kleinen Herrchens

Als der vier Jahre alte Labrador Jedi mitten in der Nacht am Bett seines kleinen Besitzers Luke aufwachte, war dem Vierbeiner sofort klar, dass etwas nicht stimmte. Seine Aufmerksamkeit sollte dem Jungen schließlich das Leben retten.

Schockmoment mitten in der Nacht

Jedi schreckte mitten in der Nacht am Bett seines sieben Jahre alten Herrchens Luke auf. Der Hund bemerkte direkt, dass mit dem kleinen Jungen etwas nicht in Ordnung war.  Sofort begann Jedi laut zu bellen und stürmte in das Schlafzimmer von Lukes Eltern, um diese zu wecken.

Als die Mutter des Siebenjährigen zu sich kam, eilte sie dem Labrador hinterher, in das Zimmer ihres Kindes. Dorrie erkannte, dass der Blutzuckerspiegel von Luke war viel zu niedrig war.

 

Besser als jedes Messgerät

Zwar war schon lange bekannt, dass Luke Diabetiker ist und deshalb auch ein Messgerät bei sich trägt, das seinen Blutzuckerspiegel ständig überwacht, doch in jener Nacht reagierte der Labrador besser als jeder medizinische Apparat.

Der Hund bemerkte die gefährliche, chemische Veränderung in Lukes Schweiß und schlug sofort Alarm – keine Sekunde zu spät.

Ausgebildeter Assistenz-Hund

Jedi wurde von klein auf als sogenannter Assistenz-Hund ausgebildet.  Sobald der Vierbeiner erschnüffelt, dass mit seinem Besitzer etwas nicht in Ordnung ist, bringt er ein farbiges Stöckchen zu dessen Mutter Dorrie. Ist Lukes Blutzuckerspiegel zu hoch, hebt Jedi die Pfote. Ist er zu niedrig, legt sich der Hund auf den Boden.

So weiß Dorrie immer sofort Bescheid, wenn ihr Sohn dringend Hilfe benötigt.

 

Seit drei Jahren ein Herz und eine Seele

Schon seit drei Jahren lebt der Hund nun bei Luke und steht dem Jungen täglich zur Seite. Das Dreamteam hat inzwischen sogar die eigene Facebook-Seite "Saving Luke", die regelmäßig mit den Erlebnissen der beiden befüllt wird.

Auch Dorrie postet dort Informationen und Geschichten aus ihrem Alltag als Mutter eines chronisch kranken Kindes. Dadurch leistet sie nicht nur wichtige Aufklärungsarbeit, sondern macht auch anderen Eltern in ähnlichen Situationen Mut und Hoffnung.

Rund 80.000 Menschen haben die Seite bereits geliked und folgen täglich den Abenteuern von Luke und seinem Jedi.

 

Quelle: Heftig

Weitere Themen

Mehr von RPR1.