LIVE
IN MEINER ERINNERUNG - Silbermond
RPR Hilft
Annett Schenk 20 €
Alexandra Matanovic 50 €
Petra Hilgert 10 €
Helena Gattje 50 €
Rolf Martini 30 €
Julia Molitor 50 €
Sergej Drehrr 50 €
Heidi Krebs 50 €
Gabi Westkemper 50 €
Gisela Sass 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Straßenhund rettet verwaiste Babykätzchen das Leben

Die wohl goldigste Geschichte der Woche kommt aus Kanada: Dort hat eine Straßenhündin fünf Babykatzen vor dem Kältetod bewahrt und an sich genommen.

Hündin kümmert sich rührend

Wie jeder weiß, kann es in Kanada im Winter klirrend kalt werden. Diese Temperaturen können für so manche Tiere zur echten Todesfalle werden. Erst kürzlich entdeckte ein Autofahrer in Ontario draußen im Schnee ein frierendes Bündel Babykätzchen – bewacht von einer Straßenhündin!

Wie das Portal „thedodo.com“ berichtet, handelte es sich bei den Samtpfötchen wohl um Waisenkätzchen. Offenbar hatte die Hündin die Babys gefunden und sich bewusst dafür entschieden, sie nicht einen schrecklichen Kältetod sterben zu lassen. Laut dem Bericht soll sie sich sogar ganz nah an sie herangekuschelt haben, um sie zu wärmen.

 

Tierrettung kümmert sich nun um Kätzchen

Der Autofahrer, der die frierenden Tiere fand, zögerte keine Sekunde und brachte sie ins "Pet and Wildlife Rescue"-Zentrum. Und dort wurde schnell klar, dass schon ein enges Band zwischen den Kätzchen und deren Retterin entstanden war! "Es ist so herzerwärmend. Es war eine extrem kalte Nacht, daher wäre es für die Kätzchen sehr schwierig gewesen, allein zu überleben", erklärte ein Sprecher des Zentrums laut „thedodo.com“.

Wo die Tiere ursprünglich herkommen ist nicht bekannt.

 

Quelle: thedodo.com

Weitere Themen

Mehr von RPR1.