„Corona-Fee“ schreibt autistischem Mädchen rührenden Brief

Zuckersüße Geschichte in Zeiten von Corona: Weil die autistische Mara noch keinen Brief von ihren Freunden geschickt bekommen hat, hat sich ihre Tante mit einer tollen Idee der Sache angenommen.

Überraschung im Briefkasten

Die Schulen und Kitas sind bereits seit drei Wochen geschlossen. Auch Kontakt zu anderen Kindern dürfen die Kleinen momentan nicht wirklich haben…Natürlich vermissen auch unsere Jüngsten in der Gesellschaft ihre Freunde, weshalb viele offenbar damit begonnen haben, sich Briefe zu schreiben.

Wie Mutter Nadine Bolte auf Facebook berichtet, ist ihre autistische Tochter jedoch momentan sehr traurig: Sie hat bisher von niemandem ein Freundschafts-Schreiben bekommen.

Kurzerhand schrieb ihre Tante einen zuckersüßen Brief an die niedergeschlagene Mara - unterzeichnet von der „Corona-Fee“.

 

„Liebe Mara,

ich habe gehört, du warst sehr traurig, da du noch keine Post bekommen hast.

Ich weiß, dass es wegen mir zu Hause langweilig ist und man sonst nichts unternehmen darf. Leider kann ich noch nicht sagen, wie lange ich noch bleibe…Aber du sollst wissen, dass alle deine Freunde an dich denken, auch wenn sie keine Briefe schreiben. Als Aufmunterung schicke ich die diese Kleinigkeit mit.

Die Corona-Fee“

 

Maras Mutter hat den Brief auf Facebook online gestellt. "Mal was fürs Herz", schrieb sie dazu. "Hat meine Schwester für meine autistische Tochter geschrieben."

 

 

Quelle: Focus Online

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.