LIVE
TU M'APPELLES - Adel Tawil / Peachy

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Zu lange im Kindersitz: Baby wird bewusstlos

Nach einer längeren Autofahrt bemerken Mutter Kristi und Vater Christopher, dass etwas nicht mit ihrem drei Wochen alten Baby stimmt. Die Lippen des Säuglings sind völlig blau, das Kind steht kurz vor dem Erstickungstod – alles nur, weil es zu lange in seinem Babysitz gesessen hatte.

Etwas stimmte nicht mit Harper

Eigentlich hatten Kristi und Christopher Clark aus Schottland einen entspannten Tag mit ihren Kindern im Shoppingcenter verbracht. Doch er sollte in einer Beinah-Katastrophe enden.

Auf der eineinhalbstündigen Heimfahrt war ihr drei Wochen altes Baby Harper im Kindersitz eingeschlafen. Zu Hause angekommen ließen sie sie kurz in seinem Maxi-Cosi im Wohnzimmer stehen, um die dreijährige Schwester Malena schnell ins Bett zu bringen.

Doch als Christopher den Säugling nach einer Weile wieder aus dem abgestellten Kindersitz im Wohnzimmer hob, bemerkte er, dass etwas nicht stimmt. Harpers Lippen waren blau angelaufen und es hatte sich Schaum vor ihrem Mund gebildet. Voller Sorge brachten die Eltern das Baby direkt ins Krankenhaus, wo die Ärzte eine erschreckende Diagnose stellten: Das Kind hatte durch das lange Verweilen im seinem Sitz einen akuten Sauerstoffmangel erlitten!

 

Wie konnte es dazu kommen?

Säuglinge haben noch nicht genug Muskelkraft, um ihren Kopf selbstständig stützen zu können. Eine zusammengesunkene Körperhaltung über einen längeren Zeitraum hinweg – wie etwa bei einer längeren Autofahrt im Babysitz – schnürt dem Kind quasi die Kehle zu und lässt es nicht genug Luft bekommen. Im schlimmsten Fall kann dies zum Erstickungstod führen.

 

Andere Eltern sollten gewarnt sein

„Wir konnten es nicht glauben“, erklärt die Schottin später. „Ich konnte nicht verstehen, warum uns das niemand vorher gesagt hat. Wir hatten davon gehört, dass man Babys nicht über Nacht in Babysitzen lassen soll, weil das die Wirbelsäule verkrümmen kann, aber nichts von der anderen Gefahr.“

Weil auch andere Eltern in ihrem Umfeld noch nie etwas von diesem Risiko gefahr gehört hatten, möchten Kristi und Christopher diese nun warnen. Demnach sollen Säuglinge, die jünger als zwei Monate sind, nach Empfehlung von Medizinern nicht länger als eine Stunde am Stück in einem Kindersitz gelassen werden.

Zum Glück konnte sich die kleine Harper wieder ganz erholen. Die rasche Reaktion ihrer Eltern und die Behandlung im Krankenhaus hat ihr buchstäblich das Leben gerettet. 

 

Quelle: Newsner

Weitere Themen

Mehr von RPR1.