Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Baby kichert ununterbrochen - Ärzte stellen Horror-Diagnose

Für Gemma Young und ihren Ehemann war lange Zeit klar: Ihr kleiner Sohn Jack ist ein besonders fröhliches Kerlchen. Ständig kicherte und lachte das Baby - so oft, dass es den Eltern schließlich doch unheimlich wurde und sie einen Arzt aufsuchten.

Irgendwann wurde es gruselig…

Der kleine Jack aus Winscombe in Großbritannien wirkte wie ein echter Sonnenschein - kein Tag verging, an dem das Baby nicht ständig kicherte oder lachte. Zunächst freuten sich die Eltern natürlich, dass sie scheinbar so ein niedliches, fröhliches Kind bekommen hatten.Doch irgendwann wurde das Verhalten des Jungen auch seiner Mutter Gemma unheimlich.

"Nach zwei Monaten wurde es belastend. Jack hielt seinen Bruder die ganze Nacht wach. Keiner von uns kriegte noch Schlaf. Wir waren alle erschöpft", so die Britin gegenüber der Presse.

Traubengroße, tumorartige Fehlbildung

Die 32-Jährige wollte den Kleinen untersuchen lassen, um sicherzugehen, dass wirklich alles okay mit ihm ist. Dann folgte die Horror-Diagnose: Jack litt unter einem Hirntumor, der das permanente Kichern auslöste.

Wie die Bild Zeitung aktuell berichtet, wurde bei dem Baby ein sogenanntes hypothalamisches Hamartom diagnostiziert - eine traubengroße, tumorartige Fehlbildung im Gehirn. Bei dem scheinbar süßen Kichern und Glucksen handelte es sich in Wahrheit um epileptische Anfälle!

 



 

"Das war der schlimmste Moment meines Lebens"

Wenigstens eine positive Nachricht erhielten die Youngs mit der Diagnose: Ein Hamartom gilt erstmal als gutartig – auch wenn sich daraus bösartige Tumore entwickeln können. Jack musste umgehend am Hypothalamus operiert werden.

"Zu sehen, wie Jack in den Operationssaal gebracht wurde – das war der schlimmste Moment meines Lebens", erinnert sich die Mutter an die schwere Zeit. Zehn Stunden nachdem das Baby in den OP gebracht wurde, folgte schließlich die Entwarnung - alles war gut gegangen, der Eingriff geglückt.

Und jetzt lacht Jack auch nur noch, wenn er auch wirklich etwas lustig findet.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.