Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Kunden empört: Netto bietet Zebra-Steaks an

Ente, Truthahn oder doch Zebrafleisch? Der Lebensmitteldiscounter Netto bietet derzeit im Rahmen einer Aktionswoche tiefgekühlte Zebrasteaks an. Einige Kunden sind darüber jedoch ziemlich empört.

Zebrasteaks bei Netto

Nettos Idee in diesem Jahr Zebrafleisch zu verkaufen, stößt im Netz auf viel Kritik. So schreibt ein Nutzer auf Twitter beispielsweise: „Dann geh doch zu Netto! – Nein, in diesem Jahr nicht. Muss #Netto wirklich #Zebra zum Fest anbieten?“

 

Sind Zebras vom Aussterben bedroht? 

Andere Personen beklagen sich darüber, dass der Discounter vom Aussterben bedrohte Wildtiere zum Verkauf anbiete. Roland Gramling von der Naturschutzorganisation erklärte gegenüber RP Online: „Es kommt darauf an, wo die Tiere herkommen, ob sie aus einer Zucht stammen und wenn ja, wie sie gehalten werden." Zwei Arten seien tatsächlich vom Aussterben bedroht, die dritte das Steppenzebra jedoch nicht.

 

Hinweis auf Verpackung: „Auf mögliche Rückstände von Geschossteilen achten"

Ob das Fleisch von Netto von gefährdeten Tieren stammt, hängt von der Herkunft des Zebras ab. Durch die Verpackung des Artikels wird man jedoch nicht schlauer. Die Adresse der Firma lautet: „Damien de Jong“. Zudem ist auf der Rückseite ein Hinweis vermerkt, der auf mögliche Rückstände von Geschossteilen aufmerksam macht. Auf Rückfrage von „RP Online“ teilte der Discounter nur mit, dass das Fleisch aus Südafrika stamme.

Gramling sagte gegenüber dem Portal, dass WWF nicht den Konsum von Zebrafleisch verurteile. Jedoch gebe es ein ausreichendes Wild-Angebot in Europa, da müsse das Produkt nicht per Flugzeug aus Afrika importiert werden.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.