Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Held von A62 gesucht: Wo ist der Mann, der Pferde vor Feuer rettete?

Ein SUV mit Pferdeanhänger hat am Samstag auf der A62 bei Landstuhl während der Fahrt Feuer gefangen. Dank eines mutigen LKW-Fahrers konnten die Tiere gerettet werden. Nun suchen die zwei Besitzerinnen nach dem Helden.

Feuer droht auf Pferdeanhänger überzuspringen

Es waren dramatische Szenen, die sich am Samstag auf der A62 bei Landstuhl abgespielt haben. Der SUV mit Pferdeanhänger von Natalie Müller geriet während der Fahrt plötzlich in Brand. Die 39-Jährige war gerade mit ihrer Freundin und den beiden Pferden auf dem Weg zu einem Reitturnier nach Pirmasens. Als dichter Qualm hinter dem Auto aufstieg, hielten die beiden Frauen auf dem Standstreifen an und verließen das Gefährt. Schon kurze Zeit später stand der ganze Wagen in Flammen. Da das Feuer auf den Pferdeanhänger überzuspringen drohte und die Frauen das schwere Gerät nicht selbst anheben konnten, riefen sie andere Autofahrer um Hilfe, wie die beiden im Interview mit der Rheinpfalz erzählten.

 



 

Lastwagenfahrer eilte von Gegenfahrbahn zu den Frauen

Ein Lkw-Fahrer auf der Gegenfahrbahn, der die Situation sofort erkannte, stoppte abrupt und überquerte die A62. Er koppelte den mit zwei Pferden besetzten Anhänger vom brennenden Fahrzeug ab und schob ihn in eine sichere Entfernung. Nur dank des beherzten Eingreifens des rumänischen Fahrers kamen weder Mensch noch Tier zu Schaden. "Wir wollten uns noch bei dem Mann bedanken", sagt Natalie Müller gegenüber der Rheinpfalz. "Aber er war genauso schnell wieder weg, wie er gekommen war. Kein Deutsch, Romania", habe er noch gesagt.

 

Posting auf Rumänisch soll ihn finden

Nun haben sich die beiden via Facebook auf die Suche nach dem unbekannten Helden gemacht. "Wir suchen unseren Schutzengel", schreiben sie. Mithilfe des Google-Translators haben sie das Posting in Rumänisch verfasst, dass es auch dort verstanden wird. Die Freundinnen beschreiben den LKW-Fahrer als etwa 1,85 Meter groß. Er habe kurzes, blondes Haar, ein rundliches Gesicht und ist wohl zwischen 40 und 45 Jahre alt.

Derweil zeigt sich auch die Polizei Kaiserslautern beeindruckt vom selbstlosen Verhalten des Rumänen. Das müsse man sich erstmal trauen, den schweren Anhänger mit den Pferden abzukoppeln, so ein Sprecher.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.