LIVE
THINKING OUT LOUD - Ed Sheeran

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Diese Dokumente haben gesetzliche Aufbewahrungsfristen!

Viele Menschen nehmen sich den Vorsatz, am Ende des Jahres endlich mal wieder richtig auszumisten. Etliche Aktenordner, Papiere und Unterlagen sammeln sich mit der Zeit in Schränken und Regalen. Bei all der Ordnungswut muss man mit dem Entsorgen und Entrümpeln jedoch vorsichtig sein – einige Dokumente und Unterlagen sollten nämlich ein Leben lang aufbewahrt werden.

INHALT

1. Erstmal sortieren

2. Lebenslang aufbewahren

3. Bis zur Rente aufbewahren

4. Zehn Jahre aufbewahren

5. Sechs Jahre aufbewahrt werden müssen

6. Mindestens zwei Jahre aufheben sollte man

7. Wie sieht es mit Kontoauszügen aus

8. Das muss bei Versicherungspolicen beachtet werden

9. Unterlagen mit persönlichen Daten richtig entsorgen

 

Erstmal sorgfältig sortieren!

Aktenschrank_CONTENT_wk1003mike/Shutterstock.jpg

Bild: wk1003mike / Shutterstock.com

Bevor weggeworfen und geschreddert wird, sollte man zuerst alle Dokumente aufmerksam durchsehen und sorgfältig sortieren. Experten von Stiftung Warentest raten: „Im Notfall ist es hilfreich, wenn wichtige Unterlagen schnell griffbereit und geordnet abgelegt sind. Am besten so, dass auch Verwandte oder Freunde durchblicken, wenn der Besitzer – zum Beispiel wegen Krankheit – sie nicht selber herauskramen kann“.

Hat man sich einen Überblick über die gesammelten Werke verschafft, sollte man unbedingt die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen seiner Unterlagen kennen.

 

 

Lebenslang aufbewahren sollte man:

  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde
  • Sterbeurkunden von Angehörigen
  • Ausweis / Pass
  • Abschlusszeugnisse

 

Bis zur Rente aufbewahren:

  • Arbeitsverträge
  • Rentenversicherungsnachweise
  • Gehaltsabrechnungen
  • Nachweise über Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit
  • Studiennachweise (über Immatrikulation und Exmatrikulation)

 

Zehn Jahre aufbewahren:

  • Für Freelancer und Unternehmer gilt: Bücher, Aufzeichnungen, Inventare, Jahresabschlüsse, Lageberichte, Eröffnungsbilanz, Arbeitsanweisungen, Organisationsunterlagen, Buchungsbelege.
  • Für Privatpersonen gilt: Rechnungen und Quittungen können entsorgt werden, wenn sie dem Finanzamt vorgelegt und der Steuerbescheid erhalten wurde. WICHTIG: Das Finanzamt darf zehn Jahre rückwirkend steuerrelevante Belege einfordern, sofern der Verdacht einer Steuerhinterziehung besteht.

 

Wichtig für Selbstständige -  Sechs Jahre aufbewahrt werden müssen:

  • Geschäftliche Korrespondenzen
  • Lohnkonten
  • Ausfuhr- bzw. Einfuhrunterlagen
  • Aufträge
  • Versand-, Fracht- und Darlehensunterlagen
  • Mietverträge
  • Versicherungspolicen
  • Geschäftsbriefe

 



 

Mindestens zwei Jahre aufheben sollte man:

  • Kassenbelege
  • Rechnungen von beispielsweise Handwerkern
  • Garantien (können auch länger laufen)
  • Rechnungen, die für Arbeiten oder Dienstleistungen bei einem Hausbau, bei Arbeiten an einer Wohnung oder einem Grundstück ausgestellt wurden
  • Mietverträge oder Übergabeprotokolle

 

Wie sieht es mit Kontoauszügen aus?

Kontoauszüge_CONTENT_U.J. Alexander/Shutterstock.jpg

Bild:  U.J. Alexander / Shutterstock.com

Neben diesen Fristen, gibt es einige Ausnahmen und Sonderfälle. Dazu zählen zum Beispiel Kontoauszüge. Gesetzliche Aufbewahrungsfristen gibt es hier nicht. Zwar speichern Banken Kontodaten zehn Jahre lang intern ab, benötigt man aber nachträglich einen Auszug, werden dafür meist saftige Gebühren fällig. Daher ist es ratsam, Kontoauszüge drei Jahre aufzubewaren. 

Wer ausschließlich Online-Banking betreibt, sollte sich die Daten auf dem Computer abspeichern. Zur Sicherheit können jegliche Dokumente auch noch ausgedruckt aufbewahrt werden.

 

 

 

Das muss bei Versicherungspolicen beachtet werden

Versicherungsunterlagen_CONTENT_Kunertus/Shutterstock.com.jpg

Bild: Kunertus / Shutterstock.com

Auch bei Versicherungsdokumenten gelten gesonderte Regeln hinsichtlich der Aufbewahrung: „Versicherungsunterlagen sollte man grundsätzlich für die Dauer des Vertrages, also des Zeitraumes, in dem der Versicherungsschutz besteht, aufbewahren. Am wichtigsten sind hier der Versicherungsschein und der Antrag“, erläutert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin.

Zudem ist es ratsam, bei einer Hausrat- und Gebäudeversicherung Kopien der Policen anzufertigen und diese NICHT zu Hause aufzuheben. Werden die Originale beispielsweise im Falle eines Brandes zerstört, hat man dennoch alle wichtigen Dokumente zur Hand.

 

 

Unterlagen mit persönlichen Daten richtig entsorgen

  • Briefe und Kontoauszüge durch den Schredder jagen
  • Kreditkarte oder Datenträger mit persönlichen Daten zerschneiden
  • Niemals ungeöffnete Briefe in die Papiertonne werfen – sie sind ein gefundenes Fressen für Datensammler.

 


Weitere Themen

Mehr von RPR1.