Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Woher kommen die weißen Flecken in meinem Blumentopf?

Wenn in deinen Pflanzenkübeln eine weiße Schicht auf der Blumenerde zu sehen ist, solltest du zügig handeln!

Zu viel Staunässe

Oft sind die weiße Flecken ein Zeichen dafür, dass die Blumenerde einen schlechten Kompostanteil hat. Stimmt die Struktur nicht und ist der organische Anteil zu gering, läuft das Wasser nicht richtig ab. Dadurch kommt es zu sogenannter Staunässe und das ist für die meisten Pflanzen schädlich.

Es bilden sich Schimmelpilze, die oft durch weiße Flecken sichtbar werden. Riecht die Erde dann auch noch muffig, ist es ein klares Zeichen dafür, dass die Wurzeln zu wenig Luft bekommen. Bei Pflanzen, die trockene Böden gewöhnt sind – wie zum Beispiel Geranien oder Kakteen – kommt es manchmal sogar schon nach einigen Stunden zu diesem Phänomen.

 



 

Wurzeln trocknen lassen

Um die Pflanzen zu retten, sollten die Gewächse erstmal raus aus dem Topf. Sind die Wurzeln am Rand des Ballens schwarz oder dunkelgrau, ist das ein Indiz für eine Erkrankung oder Beschädigung. Gesunde Wurzeln sind weiß und werden mit der Zeit durch die Verholzung höchstens hellbraun.

Wurzeln brauchen immer genug Sauerstoff, damit die Pflanzen gesund bleiben. Dieser fördert das Wachstum, die Nährstoffaufnahme und den Stoffwechsel. Ist der Wurzelballen also zu nass geworden, sollte man ihn erst einmal abtrocknen lassen. Dafür die Pflanze einfach in Ruhe lassen und den Vorgang beobachten, der meist mehrere Tage dauert.

 



 

Wasser zu hart und kalkig

Ist der Erdballen wieder trocken, darf die Pflanze zurück in den Topf. Frische Erde kann helfen, dass es dem Gewächs schnell noch besser geht. Dabei sollte das Verhältnis von Fein-, Mittel- und Grobanteilen stimmen. Wenn man danach nur mäßig gießt und die Pflanze standortgerecht wachsen lässt, bilden sich schnell neue und gesunde Wurzeln.

Werden die weißen Flecken bei trockener Erde sichtbar, deutet das auf zu hartes und kalkreiches Wasser hin. Das stört den pH-Wert im Boden, was langfristig dafür sorgen kann, dass die Blätter gelbe Flecken bekommen. Damit das nicht passiert, solltest du zum Gießen weicheres Wasser verwenden und die Pflanze in frische Erde umtopfen.

 

Quelle: T-Online

Weitere Themen

Mehr von RPR1.