Verhalten und Zeichen des Haustiers richtig deuten – so klappt’s!

Die ganze Woche gibt Tierpsychologin Julia Blüher Tipps in der RPR1.Nachmittagssendung: Wie können wir die Kommunikation unserer Haustiere richtig deuten?

Haustier – Mensch / Mensch – Haustier

Wusstest du, dass das Schwanzwedeln bei Hunden gar nicht immer heißen muss, dass sich der Vierbeiner freut? Oder dass Katzen auch mal schnurren, wenn sie sich unwohl fühlen? Diese und noch mehr Mythen rund um die Kommunikation zwischen Tier und Mensch klärt Tierpsychologin Julia Blüher im Gespräch mit RPR1.Moderatorin Ina Meyer.

 

Folge 1: Katzen anlächeln

Forscher haben entdeckt, dass Katzen lächeln: Indem sie ihre Augen zusammenkneifen und blinzeln. Das hat man zwar vorher schon vermutet, aber jetzt wurde es von Wissenschaftlern bestätigt. Und wir können unsere Katzen anlächeln, indem wir dasselbe machen! Also die Augen zusammenkneifen und blinzeln bedeutet lächeln. Tierpsychologin Julia Blüher aus Sinzig wieso ist das so?  

- 00:00

Wie lächelt man eine Katze an?

 

Folge 2: Katzen-Missverständnisse

Katzen schnurren nicht nur, wenn es ihnen gut geht!

- 00:00

Was bedeutet das Schnurren bei Katzen?

 

Folge 3: Schwanzwedeln beim Hund

- 00:00

Diese Hunde-Regeln sollte jeder kennen

 

Folge 4: Wie zeigt mir mein Hund, dass er mich lieb hat?

- 00:00

Liebesbekundungen vom Hund

 

Folge 5: Wieso stupsen uns Kaninchen mit dem Kopf an und woran erkennen wir, dass es unserem Wellensittich nicht gut geht?

- 00:00

Kaninchen und Wellensittiche besser verstehen

 

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.