Warum zeigt der Tacho im Auto nie die richtige Geschwindigkeit?

Hast du das gewusst? Wenn der Tacho in deinem Auto 50 km/h anzeigt, ist das nicht die tatsächliche Geschwindigkeit, sondern nur ein ungefährer Wert...

So wird die Geschwindigkeit ermittelt

Jeder Autofahrer sollte darauf achten, die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht zu überschreiten. Deshalb dürfen Tachos in Fahrzeugen niemals weniger anzeigen, als tatsächlich gefahren wird. Das ist Gesetz laut der EU-Richtlinie 75/443/EWG. Ungenauigkeiten bei Messungen sollen so kompensiert werden.

Aber wie wird die Geschwindigkeit überhaupt ermittelt? Sie wird über den Radumfang und die gemittelte Raddrehzahl eines der Fahrzeugreifens berechnet. Ein Steuergerät erfasst die Raddrehzahl und schickt die Informationen an das Fahrzeug. Das Problem dabei: Der Umfang des Reifens ändert sich, weil das Profil auf die Dauer abgefahren wird. Bereits drei Millimeter weniger Gummi auf den Reifen kann zu einer Abweichung von einem Prozent führen! Auch unterschiedliche Reifensorten oder zu viel bzw. zu wenig Luftdruck können die Messung beeinflussen.



 

Fest steht aber auf jeden Fall: Wer sich mit Hilfe der Tachoanzeige an die vorgegebene Geschwindigkeit hält, der wird auf keinen Fall geblitzt.

 

Quelle: Focus

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.