Weil er an Hausaufgaben verzweifelte: Zehnjähriger ruft Polizei

Im baden-württembergischen Bühl hat sich am Montagabend ein kleines Drama abgespielt: Ein zehnjähriger Junge setzte einen Polizeinotruf ab – weil ihn seine Hausaufgaben in den Wahnsinn trieben.

Schuljunge sieht schwarz bei Hausaufgaben

Hausaufgaben können zur echten Qual werden – vor allem, wenn Schüler sie nicht verstehen oder sich zu später Stunde noch damit herumschlagen müssen.

So ähnlich muss es einem zehnjährigen Jungen aus Bühl (Kreis Rastatt) am Montag gegangen sein. Er sah schließlich keinen Ausweg mehr aus seiner scheinbar verzwickten Situation, griff zum Telefon und wählte die 110.

 

Polizei eilt besorgt zu Jungen

Die Beamten gingen allerdings zunächst von einer echten Notlage aus, wie ein Sprecher mitteilte. „Man hörte einen Jungen, der sehr aufgelöst am Telefon klang und wimmerte. Bevor ein Gespräch stattgefunden hat, brach die Leitung ab.“ Sofort eilten die besorgten Beamten zur Adresse des Kindes.

Vor Ort folgte dann die Überraschung: Der Zehnjährige befand sich lediglich bei der Bearbeitung seiner Schulaufgaben in einer hilflosen Situation.

Unklar blieb, um welche Aufgaben es sich handelte und ob die Ordnungshüter dem überforderten Jungen mit ihrer Expertise zur Seite stehen konnten.

 

Quelle: Welt

Weitere Themen

Mehr von RPR1.