Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Mit Brief an Eltern: Schule bittet um Prügel-Erlaubnis

Eine Schule im US-Bundesstaat Georgia steht derzeit in den Schlagzeilen, weil sie einen kuriosen Brief an alle Eltern verschickt hat. Darin wurde um Erlaubnis gebeten, die Kinder aus disziplinarischen Gründen mit einem Paddel zu schlagen!

Disziplin wird sehr ernst genommen

Schulleiter Jody Boulineau verteidigt seinen Vorstoß, der derzeit weltweit für Aufsehen sorgt. "An dieser Schule nehmen wir Disziplin sehr ernst", sagte er gegenüber dem amerikanischen Lokalsender WRDW TV und bestätigte, dass die Georgia School for Innovation and the Classics (GSIC) in Hephzibah, der er vorsteht, vor kurzem ein Formular an die Eltern ihrer Schüler geschickt habe. Darin bittet die Bildungsstätte um Erlaubnis, die Kinder bei Fehlverhalten körperlich zu züchtigen.

 

Schülern wird mit Paddel auf Hintern geschlagen

In dem Schreiben stand laut US-Medienberichten: "Der Schüler wird in ein Büro hinter geschlossenen Türen verbracht. Der Schüler wird seine Hände auf seine Knie oder ein Möbelstück legen und ihm wird mit einem Paddel auf den Hintern gehauen." Demnach soll es anschließend nicht mehr als drei Schläge geben und ein  "erwachsener Zeuge" muss anwesend sein. Auch die genauen Maße des Schlagwerkzeugs sind dem Bericht zufolge festgelegt: Das Holzpaddel soll 61 cm lang, 15 cm breit, knapp 2 cm dick sein.

Paddel_CONTENT_marekuliasz_Shutterstock.jpg

Bild: marekuliasz/Shutterstock.com - SYMBOLBILD

 

Bisher ein Drittel einverstanden

Schulleiter Boulineau ist von seinem Vorgehen derweil überzeugt. "Es gab eine Zeit, in der körperliche Züchtigung in Schulen so ziemlich die Norm war, und damals hatte man nicht die Probleme, die man heute hat", wird er in amerikanischen Medien zitiert. Er sehe die Strafe als eine effektive Methode zur Abschreckung.

In der Zwischenzeit habe die Schule etwas mehr als 100 Formulare zurückerhalten – mit einem Ergebnis das aufhorchen lässt: Rund ein Drittel der Eltern hätten ihr Einverständnis für die Prügelstrafe gegeben.

Stimmten die Erziehungsberechtigten der Regelung nicht zu, würden ihre Kinder im Übrigen fünf Tage vom Schuldienst suspendiert.

 

Prügelstrafe weit verbreitet in USA

Eine solche Art Prügelstrafe ist in den USA zwar nicht alltäglich, aber immer noch weit verbreitet. Tatsächlich ist sie an öffentlichen Schulen in 19 US-Staaten auch heute noch erlaubt. Einer Studie der Society for Research in Child Develpoment aus dem Jahr 2016 zeigt, dass im Schuljahr 2013/14 mehr als 160.000 US-Schüler eine Prügelstrafe erhielten, zumeist mit einem Holzbrett oder -paddel.

Dass ihre Kinder mit Schlägen gezüchtigt werden, stößt in den USA im Übrigen auf wenig Gegner. 2017 hatten rund drei Viertel der befragten US-Amerikaner bei einer Studie angegeben, dass es "manchmal notwendig [sei], ein Kind zu verhauen".

Weitere Themen

Mehr von RPR1.