Wenn die Mülltonne im Sommer stinkt: Diese simplen Tricks helfen!

Besonders im Sommer kann es ganz schnell gehen, dass Abfälle in der Mülltonne zu stinken beginnen. Das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch schnell ekelig werden. Mit diesen vier Tricks kannst du ganz leicht verhindern, dass sich Gestank oder Maden in deiner Tonne ansammeln.

Regelmäßig rausbringen und gut verschließen

Ganz klar, das wissen wir alle: Um üblen Geruch zu vermeiden, sollte der Müll regelmäßig nach draußen gebracht werden. Dabei sollten die Mülltüten gut verschlossen sein, bevor sie in der großen Tonne landen, denn sonst drohen nicht nur Insekten, sondern es können auch Mäuse und Ratten angezogen werden. 

 

Nur "trockener" Müll in die Tüte

Feuchter Müll fängt schnell an zu miefen, daher ist es ratsam diesen so "trocken" wie möglich zu entsorgen. Bioabfälle wie Obstreste, Kaffeefilter oder Teebeutel vor dem Wegwerfen unbedingt ausreichend abtropfen lassen, bevor man sie in die Tüte gibt. Bevor die Tüten nun in der großen Tonne gesammelt werden, sollte man darauf achten, dass die einzelnen Tüten gut verschlossen sind und sich somit kein unangenehmer Geruch verbreiten kann.

Wer keine Mülltüten verwendet, sollte seinen Abfalleimer unbedingt auf dem Boden mit Zeitungspapier auslegen, um zu verhindern, dass sich Essenreste dort festsetzen.

 

Essensreste in Zeitungspapier einwickeln

Auch innerhalb der Mülltüten ist es ratsam, Essensreste (besonders Fisch und Fleisch) in Küchentücher oder Zeitung einzuwickeln, bevor man sie in den Abfalleimer wirft. Das saugt überschüssige Feuchtigkeit auf. Zudem kann Zeitung kompostiert werden und darf daher auch in der Biotonne landen. Somit verhindert man nicht nur, dass sich der Geruch ausbreitet, sondern man schützt die Fisch- und Fleischreste außerdem vor Fliegen, die ihre Eier darauf hinterlassen könnten.

 

Saubere Tonne mit Katzenstreu, Eierkartons & Co.

Wer hat schon Lust auf eine eklige Pfütze in seiner Mülltonne, die auch noch furchtbar stinkt? Doch das passiert recht schnell, wenn die Mülltüten nicht richtig dicht sind. Da hilft ebenfalls Zeitungspapier, das man auf dem Boden des Mülleimers auslegt und regelmäßig auswechselt. Den gleichen Effekt sollen auch Katzenstreu, plattgedrückte Eierkartons, Backpulver oder Sägespäne haben. Sie alle saugen überflüssige Feuchtigkeit auf und binden somit den Gestank. 

 

Wundermittel Lavendel

Lavendel ist ein unerwartetes Wundermittel gegen Madenplagen in der heimischen Mülltonne: Die lila Blüten sorgen nicht nur für einen angenehmeren Geruch, sondern vertreiben auch erfolgreich die unerwünschten Larven.

 

Regelmäßig sauber machen

Deine Mülleimer und Mülltonnen solltest du außerdem regelmäßig reinigen, auch wenn du Mülltüten verwendest. Hierfür sind Allzweck- oder Essigreiniger bestens geeignet. Bei der Tonne reicht es auch, wenn diese je nach Bedarf einfach mit dem Wasserschlauch über dem Gully ausgespült wird - zur Not mit etwas Spülmittel, rät Michael Pommer von der DIY-Academy in Köln gegenüber der "Morgenpost". 

Falls es bereits im Mülleimer stinkt:

  • Abfall rausbringen
  • Mülleimer gründlich reinigen z.B. mit Essig, einwirken lassen und ausspülen
  • Nach der Reinigung: Backpulver oder Natron hineingeben und kurz einwirken lassen, mit Wasser ausspülen

 

Mülleimer nicht in die Sonne stellen

Steht die Mülltonne in der Sonne, steigen die Temperaturen und die Gärung wird beschleunigt und das führt zu üblen Gestank. Nachdem der Behälter gereinigt wurde, kann er mit geöffnetem Deckel in der Sonne trocknen. Die ultravioletten Strahlen sorgen dafür, dass Gestank bildende Organismen vernichtet werden. 

 

Quelle: Geniale Tricks , Ruhr24, Morgenpost

Weitere Themen

Mehr von RPR1.

Radio online hören mit radio.de