Aus für Plastik-und Papiertüten bei Aldi

Aldi Nord und Aldi Süd werden künftig komplett auf Einwegtüten verzichten. Für die Kunden gibt es dann nur noch Mehrwegtragetaschen zum Transport der Einkäufe.

Aldi schmeißt auch Papiertüten raus

Rewe und Lidl haben in der Vergangenheit bereits Plastiktüten verbannt, Aldi geht jetzt noch einen Schritt weiter und streicht auch Papiertüten aus seinem Sortiment.

„Wir gehen ganz bewusst einen Schritt weiter und verzichten nicht nur auf umweltbelastende Plastik-Wegwerftüten, sondern auch auf die vielerorts gängigen Papiervarianten. Diese bieten nämlich aufgrund ihres höheren Energie- und Wasserverbrauchs in der Produktion sowie der geringeren Haltbarkeit nach jetzigem Stand der Technik keine nachhaltige Alternative“, erklärt Philipp Skorning, Group Buying Director für Qualitätswesen und Corporate Responsibility bei Aldi Süd.

 

Neues Modell „Blauer Engel“

Der Discounter setzt in Zukunft auf neue, langlebige Tragetaschen, die zu mehr als 80 Prozent aus recyclebaren Materialien bestehen. Die neue Tüte wird in Deutschland produziert und soll als „Blauer Engel“ bekannt werden, da sie mit dem entsprechenden, gleichnamigen Umweltzeichen ausgestattet ist.

Die Tasche soll außerdem größer und deutlich stabiler als die bisherigen Einweg-Modelle sein. Ein längerer Henkel biete mehr Tragekomfort.

 

„Für Aldi gehört das Wegwerfen von Tüten der Vergangenheit an“

Im Zuge der bundesweiten Umstellung auf den „Blauen Engel“, hebt Aldi mit sofortiger Wirkung die Preise für alle Einwegtüten um fünf, beziehungsweise zehn Cent an.

„Mit der Entscheidung gehen wir einen weiteren Schritt Richtung Zukunft in Sachen nachhaltiges Handeln. Denn für Aldi gehört das Wegwerfen von Tüten einfach der Vergangenheit an“, sagt Rayk Mende, Geschäftsführer Corporate Responsibility bei Aldi Nord.

Ab Oktober 2017 wird die neue Tragetasche dann Schritt für Schritt in ganz Deutschland eingeführt. Bis 2018 soll die Umstellung abgeschlossen sein.

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.