LIVE
Orama chill - Michael Jarosch

Katze rettet mit ungewöhnlichem Verhalten das Leben ihres Frauchens

Immer wieder legt sich die Katze auf die Brust ihrer Besitzerin. Doch es kommt der Moment, wo diese deshalb stutzig wird, und schließlich sogar wegen des ungewöhnlichen Verhaltens ihres Haustieres einen Arzt aufsucht. Es folgt eine niederschmetternde Diagnose, die nur Dank des tierischen Instinktes früh genug entdeckt werden konnte.

Verhalten des Tieres war auffällig

Katzen gehören mit Abstand zu den beliebtesten Haustieren überhaupt. Die Fellnasen sind verkuschelt, leisten einem Gesellschaft und machen so manche Familie erst richtig komplett. Angela Tinning aus dem englischen Newcastel ist Katzenliebhaberin und stolze Besitzerin der kleinen Missy. Wie die britische Zeitung Metro berichtet, hat Missy über längere Zeit ein eher merkwürdiges Verhalten an den Tat gelegt. Ihre Besitzerin wird nach einer gewissen Zeit stutzig und verdankt dieser Intuition letztendlich ihr Leben.

 



 

Katze tippt immer wieder auf die gleiche Stelle

So habe sich das Tier immer wieder auf die Brust ihres Frauchens gelegt und mit der Pfote an eine bestimmte Stelle getippt. Daraufhin habe diese einen merkwürdigen Schmerz verspürt, der sie irgendwann stutzig gemacht habe, heißt es weiter. Da das Verhalten der eher zurückhaltenden Katze die 45 Jährige dann doch zum Nachdenken gebracht hat, sucht diese einen Arzt auf. Nach mehreren Untersuchungen folgt die niederschmetternde Diagnose Brustkrebs in einem frühen Stadium. Die Ärzte handeln sofort und die Britin unterzieht sich einer Operation.

 

Besitzerin sieht ihre Katze als Lebensretter

Im Interview verrät Tinning, sie habe zwar schon gehört, dass Hunde einen solchen Instinkt besitzen, Krankheiten zu erkennen. Doch von Katzen habe sie so etwas bisher nicht gehört. Die 45 Jährige ist sich sicher, wäre ihre Katze Missy nicht gewesen, hätte es sicher noch einige Monate gedauert, bis die Krankheit ans Licht gekommen wäre. „Hätte ich noch gewartet, wäre möglicherweise ein Tumor entstanden, der sich über eine riesige Fläche ausgebreitet hätte”, so die Britin weiter.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.