Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Kakerlaken-Plage in Rheinland-Pfalz: 5.000 Stück ein einem Haus!

Im rheinhessischen Bechtolsheim kämpfen Anwohner derzeit gegen eine regelrechte Kakerlaken-Plage. Ein Kammerjäger hat in einem inzwischen verlassenen Haus alleine 5.000 Schaben bekämpft.

Schaben-Plage in rheinhessischem Dorf

Wie Wolfgang Brückner von der Schädlingsbekämpfungsfirma Fürst der Allgemeinen Zeitung berichtete, war in dem verlassenen Haus der ganze Boden voll mit Kakerlaken – ca. 5.000 Stück schätzte er. Die Schaben breiteten sich in Teilen von Bechtolsheim aus, unter anderem waren eine Kita, eine Schule und rund 30 Privatimmobilien betroffen.

 

Durch Sperrmüll erfolgt rasante Ausbreitung

Der Bürgermeister Steffen Unger der Verbandsgemeinde gab aber eine kleine Entwarnung, laut Gesundheitsamt bestehe keine Gesundheitsgefahr. Dennoch müsse das Problem in den Griff bekommen werden, ergänzt er. Die Quelle der Plage war laut Experten wahrscheinlich das verlassene Haus in der Petersstraße. Die Ehemaligen Bewohner zogen vor rund drei Wochen aus und ließen ihre Einrichtung zurück.

Ein Teil wurde vor dem Haus als Sperrmüll deponiert. Dort standen die Möbel rund eine Woche bei 30 Grad Celsius am Straßenrand - ideale Bedingungen für die Schaben, erklärte der Schädlingsbekämpfer. Bürger, die Teile des Hausrats mitgenommen hatten, sorgten demnach unwissentlich für eine größere Ausbreitung.

 

Kammerjäger sagen den Schädlingen den Kampf an

Am vergangenen Mittwoch nahmen Kammerjäger schließlich ihre Arbeit in Bechtolsheim auf. Sowohl das verlassene Haus, als auch die Kita und die Schule wurden mit einem natürlichen Mittel begast. „Das gibt ihnen den sofortigen K.O.“, versicherte Schädlingsbekämpfer Wolfgang Brückner gegenüber der Allgemeinen Zeitung. In nicht so akuten Fällen gehen die Experten mit Fallen und Giftköder gegen die Kakerlaken vor. Privatpersonen sind selbst für die Bekämpfung verantwortlich, weshalb sich viele von der Stadt im Stich gelassen fühlen.

Damit sich solche Vorfälle nicht wiederholen, informierte der Bürgermeister die Stadt Alzey, der neue Wohnort der Familie des verlassenen Hauses. Welches Ausmaß das Problem in Bechtolsheim letztlich annehmen wird, ist bislang unklar.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.