LIVE
HEY BROTHER - Avicii/dan Tyminski

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Jäger behauptet, Hund hätte Waffe geladen und auf ihn geschossen

Das Verwaltungsgericht München beschäftigt sich aktuell mit einem besonders kuriosen Fall: Ein Mann, seines Zeichens Jäger, behauptet, sein Hund hätte im Auto eine Waffe geladen und (versehentlich) auf ihn geschossen.

Jagdschein entzogen

Solch einen irren Fall hat es am Verwaltungsgericht München bisher wohl noch nie gegeben: Ein Mann klagt dort gerade gegen den Entzug seines Jagdscheins. Dieser war ihm entzogen worden, weil er eine geladene Waffe in seinem Auto transportiert hatte - und mit der hatte zu allem Übel auch noch sein Hund auf ihn geschossen!

Der Jäger behauptet aber, er selbst hätte die Waffe nicht geladen - das wäre ebenfalls sein Hund gewesen. Daher sei es nicht in Ordnung, dass man ihm den Jagdschein entzogen hätte.

So berichtet es aktuell der "Focus" unter Berufung auf die "Bild".

 



 

Verkettung unglücklicher Ereignisse

"Ich schoss auf einen Kormoran. Plötzlich lief ein Schäferhund auf mich zu. Ich stellte mein Gewehr ins Auto, ließ meinen Hund Barka auf die Beifahrerseite." Dann sei er dem Schäferhund hinterhergefahren, weil dieser auf zwei Frauen zulief. "Barka hat mit den Pfoten geschoben und gezogen. Dabei hat sie den Unterhebel des Repetiergewehrs mehrmals bestätigt", so der Jäger. Dadurch sei das Gewehr durchgeladen worden. Als der Vierbeiner dann auch noch versehentlich den Abzug betätigte habe, sei es zum Schuss gekommen.

 



 

Urteil am 19. Februar

Der Mann, der eine Schussverletzung in der Schulter davongetragen hatte, musste im Zuge der Aktion seinen Jagdschein abgeben - denn geladene Waffen sind im Auto verboten. Genau dagegen klagt der Jäger aber nun - da seiner Erklärung nach das Gewehr ja von seinem Hund geladen wurde.

Wie das Gericht die Sachlage bewerten wird, bleibt bis zum 19. Februar noch offen - dann soll das Urteil fallen.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.