LIVE
BREATHE - Jax Jones / Ina Wroldsen

Hund rettet 87-Jährige vor dem Erfrieren

Die Kältewelle in den USA verlangt den Menschen derzeit viel ab. Einer 87-Jährigen wären die eisigen Temperaturen jetzt beinahe zum tödlichen Verhängnis geworden. Wäre da nicht ein tierischer Retter in ihrer Nähe gewesen...

Wenn Kälte zur tödlichen Gefahr wird

Wie der US-Sender CBS berichtet, ist es kürzlich es in der Stadt Alexandria im US-Bundesstaat Minnesota zu einer unglaublichen Rettungsaktion gekommen, bei der eine Hündin die Hauptrolle spielte.

So stürzte vergangene Woche eine 87-jährige Frau vor ihrem Haus in den Schnee und konnte sich selbst nicht mehr aus der misslichen Lage befreien. Hilfe war nicht in Sicht, da sich bei den zweistelligen Minustemperaturen kaum jemand nach draußen wagte. Die Kälte wäre das sichere Todesurteil der Frau gewesen.

 

Plötzlich hat das Tier etwas bemerkt

Doch als ihr Nachbar Tim Curfman mit seinem Labrador-Mischling Midnight nach draußen ging, passierte das Unglaubliche. Im Interview verrät er, dass seine Hündin plötzlich die Ohren aufgestellt habe und den Blickkontakt zu ihm suchte. "Sie macht das normalerweise nicht. Manchmal kriegt man das Gefühl, dass etwas los ist."

Midnight nahm die Fährte auf und spurtete los. Die Hündin fand die betagte Nachbarin tatsächlich im Schnee liegen. Mehr als eine halbe Stunde hatte die Seniorin zu diesem Zeitpunkt schon in der Kälte gelegen.

 



 

Rettung in letzter Sekunde

Nach der Rettungsaktion brachte Curfam seine Nachbarin ins Haus, wo sie sich wieder aufwärmen und von ihrem Sturz erholen konnte. Gegenüber dem CBS sagte die 87-Jährige, Midnight habe sie in letzter Sekunde gerettet.

Am Tag des Unfalls herrschten in der Kleinstadt Temperaturen von -18 Grad Celsius.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.