Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Schnelle Erleichterung bei Sodbrennen

Wenn die Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt und ein Brennen hinter dem Brustbein und saures Aufstoßen verursacht, dann hat man Sodbrennen. Viele Menschen in Deutschland leiden darunter. Mit einfachen Hausmitteln und Tipps kann man die Beschwerden aber schnell lindern oder ihnen sogar vorbeugen.

Magensäure durch Flüssigkeit herunterspülen

Viel trinken hilft viel – auch in diesem Fall. Wer dem Sodbrennen entgegenwirken möchte, sollte aber besser zu Getränken ohne Kohlensäure greifen. Hilfreich sind stilles Wasser, leichte Kräutertees (zum Beispiel Kamille, Kümmel und Fenchel) oder warme, verdünnte Milch. Vermeiden sollte man Fruchtsäfte, Softdrinks, Kaffee und Schwarztee, denn diese wirken als Säureblocker und können die Beschwerden sogar noch verstärken.

 

Heilerde ist besonders effektiv

Bei hartnäckigem Sodbrennen hat sich Heilerde bewährt. Das mineralhaltige Pulver bindet die Magensäure und kann so die Beschwerden lindern. Einfach ein bis zwei Teelöffel Heilerde mit einem Glas Wasser trinken. Zu kaufen gibt es das Wundermittel zum Beispiel in der Apotheke oder in Drogeriemärkten.

Auch Lebensmittel mit viel Eiweiß, wie zum Beispiel Magerquark und Haferflocken wirken beruhigend auf den Magen, weil sie den Säurefluss eindämmen.

 

 

Sauerkraut und Kartoffelsaft gegen das Brennen

Der Saft von Kartoffeln bindet ebenfalls überschüssige Magensäure. Um ihn zu gewinnen, muss man einfach ein paar rohe Erdäpfel im Entsafter auspressen. Dann 100 Milliliter der Flüssigkeit in kleinen Schlucken vor einer Mahlzeit trinken.

Im Kampf gegen Sodbrennen hilft auch rohes Sauerkraut. Aber Vorsicht: Zu viel davon kann wiederum Blähungen verursachen.

 



 

Speichelproduktion anregen mit Kaugummi

Das intensive Kauen auf einem Kaugummi sorgt dafür, dass wir mehr Speichel produzieren, der wiederum unsere Speiseröhre von der brennenden Magensäure befreit. Welche Sorte verwendet wird, ist dabei egal – hier darf alleine der Geschmack entscheiden. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn eine Überempfindlichkeit auf Pfefferminze und Menthol besteht.

 

Rollkur mit Kamillentee oder Kartoffelsaft

Dieser Tipp klingt vielleicht etwas ungewöhnlich, kann aber ebenfalls hilfreich sein. Bei einer Rollkur trinkt man auf nüchternen Magen einige Schlucke Kamillentee oder Kartoffelsaft (s.o.) und legt sich dann auf den Rücken. Nach fünf Minuten wieder etwas trinken und dann auf die rechte Seite drehen. Weitere fünf Minuten später in die Bauchlage und dann auf die linke Seite wechseln. Diese Prozedur sollte man eine Woche lang täglich wiederholen.

 

Weitere natürliche Mittel gegen Sodbrennen

Mandeln, Cashews und Haselnüsse, Gurke mit Schale oder Samen wie Kürbis- und Sonnenblumenkerne helfen ebenfalls dabei, das Sodbrennen loszuwerden. Einige Betroffene schwören zudem auf Zwieback, Reis und Reiswaffeln. Jedes Hausmittel kann anders wirken. Deswegen: Einfach ausprobieren!

Oft wird bei Sodbrennen Natron als Hausmittel empfohlen. Grundsätzlich ist es richtig, dass das Pulver die Magensäure neutralisiert, allerdings bilden sich dabei oft Blasen im Bauch, die unangenehme Blähungen zur Folge haben können.

 

Sodbrennen richtig vorbeugen

Um gar nicht erst Reflux-Beschwerden zu bekommen, sollte man auf die richtige Ernährung achten und fettiges, süßes oder saures Essen vermeiden. Auch der Konsum von Kaffee, Alkohol und Nikotin sollte reduziert werden. Scharfe Gewürze, frisches Brot und Pfefferminze fördern bei einigen Menschen die Magensäurenproduktion. Zusätzlich sollte man Stress und seelische Anspannungen reduzieren oder vermeiden, keine zu enge Kleidung tragen und sich nach langem Sitzen ausreichend bewegen.

 

Quelle: T-Online

Weitere Themen

Mehr von RPR1.