RPR Hilft
Gesamtsumme 67.851 €
Monika Manczik 30 €
Harald Piel 20 €
Marion Schira 250 €
Wundversorgung Kefpe Wundversorgung Kefpe 100 €
Gesamtsumme 67.851 €
Steffie und Familie Wahrheit 25 €
Michaela Kryschik 50 €
Thomas Ziegler 25 €
Judith Brilmayer 30 €
Gesamtsumme 67.851 €
Ula Merker 100 €
Margit Leonhard 50 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Fieser Parasit: Herbstmilben im Anmarsch!

Die Hochsaison der Herbstmilben hat begonnen. Ein nur kurzer Gang auf dem Rasen reicht aus, damit sich die Larven völlig unauffällig an den Menschen hängen können. Daraufhin folgt oftmals tagelanger Juckreiz.

Unsichtbare Plagegeister

Herbstmilben (auch Erntemilben) haben sich in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren mancherorts zu einer enormen Plage entwickelt. Die Larven dieser Spinnentiere sind nur rund ein Drittel-Millimeter lang und kaum sichtbar.

Ihre Attacken sind zwar harmlos, können aber enorm quälend sein, schreibt Dr. Helge Kampen, Insekten- und Parasitenforscher am Institut für Medizinische Parasitologie der Universität Bonn, in der Apothekenzeitschrift "Gesundheit".

 

Unangenehmer Juckreiz mit Pusteln

Die Larven der Herbstmilbe - wissenschaftlich Neotrombicula autumnalis genannt - ersteigen Grashalme und andere bodennahe Pflanzen, von denen sie sich auch auf Menschen abstreifen lassen. Dort suchen sie dünne, vorzugsweise feuchtwarme Hautstellen und ritzen mit ihren kräftigen Mundwerkzeugen die Haut oberflächlich auf. Das Sekret, mit dem sie das Gewebe verflüssigen, enthält auch ein Betäubungsmittel, weshalb Betroffene den Überfall gar nicht bemerken. Mit Jucken und einer quaddelförmigen Hautrötung macht sich der Biss erst später bemerkbar. Der Juckreiz kann tagelang dauern.

Die Herbstmilben übertragen im Gegensatz zu der Zecke keine Krankheiten und fallen nachdem sie gesättigt sind einfach ab. Allergiker, die an den Bissstellen heftige Pusteln bekommen, welche auch nach einigen Tagen nicht verschwunden sind, sollten zur Sicherheit einen Arzt aufsuchen.

 

Quelle: Focus / Das Apothekenmagazin "Gesundheit"

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.