Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Herbstmilben schwärmen aus: Achtung vor den Plagegeistern!

Die Hochsaison der Herbstmilben hat begonnen. Ein kurzer Gang auf dem Rasen reicht aus, damit sich die Larven völlig unauffällig an den Menschen hängen können. Daraufhin folgt oftmals tagelanger Juckreiz.

Unsichtbare Plagegeister

Herbstmilben (auch Erntemilben) haben sich in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren mancherorts zu einer enormen Plage entwickelt. Die Larven dieser Spinnentiere sind nur rund ein Drittel-Millimeter lang und kaum sichtbar.

Ihre Attacken sind zwar harmlos, können aber enorm quälend sein, schreibt Dr. Helge Kampen, Insekten- und Parasitenforscher am Institut für Medizinische Parasitologie der Universität Bonn, in der Apothekenzeitschrift "Gesundheit".

 



 

Unangenehmer Juckreiz mit Pusteln

Die Larven der Herbstmilbe - wissenschaftlich Neotrombicula autumnalis genannt - ersteigen Grashalme und andere bodennahe Pflanzen, von denen sie sich auch auf Menschen abstreifen lassen. Dort suchen sie dünne, vorzugsweise feuchtwarme Hautstellen und ritzen mit ihren kräftigen Mundwerkzeugen die Haut oberflächlich auf. Das Sekret, mit dem sie das Gewebe verflüssigen, enthält auch ein Betäubungsmittel, weshalb Betroffene den Überfall gar nicht bemerken. Mit Jucken und einer quaddelförmigen Hautrötung macht sich der Biss erst später bemerkbar. Der Juckreiz kann tagelang dauern.

Die Herbstmilben übertragen im Gegensatz zu der Zecke keine Krankheiten und fallen nachdem sie gesättigt sind einfach ab. Allergiker, die an den Bissstellen heftige Pusteln bekommen, welche auch nach einigen Tagen nicht verschwunden sind, sollten zur Sicherheit einen Arzt aufsuchen.

 

Quelle: Focus / Das Apothekenmagazin "Gesundheit"

Weitere Themen

Mehr von RPR1.