Das einzig wahre Hausmittel gegen Schimmel?!

In vielen Haushalten ist er ein echtes Problem: Der Schimmel. Wenn man ihn entdeckt, ist schnelles Handeln gefragt. Doch viele handelsübliche Produkte, die das Problem bekämpfen sollen, sind meist ebenfalls gesundheitsschädlich. Mit einem alten und günstigen Hausmittel bekommt man den Befall aber schnell wieder in den Griff.

Kampf gegen Schimmel

Gerade im Verlauf des Winters steigt das Risiko des Schimmelbefalls, da das Lüften in vielen Haushalten vernachlässigt wird. Nicht erst beim Frühjahrsputz sollte man die befallenen Stellen daher gründlich reinigen. Denn die schädlichen Bestandteile können unter anderem Allergien oder sogar Atemwegsstörungen auslösen.

Um den oberflächlichen Schimmel auf glatten Materialen zu bekämpfen, reicht oftmals ganz normaler Brennspiritus aus. Man trägt die Flüssigkeit auf einem Schwamm auf und bearbeitet die betroffenen Stellen.

Hat sich der Schimmel jedoch auf porösen Flächen breit gemacht, wie etwa Putz, sollte man zu stärkeren Mitteln, wie 70- 80- prozentigen Ethylalkohol greifen.

 

Manchmal hilft dennoch nur ein Experte

Falls sich der Schimmel bereits durch die Tapete oder Silikonfugen bis hin zum Verputz gefressen haben sollte, hilft aber meist nur noch ein Handwerker. Von einer Desinfektion mit Anti-Schimmelmitteln raten die meisten Experten ab, da diese Mittel sehr aggressiv sind und Kontaktallergien auslösen können.
 

Bei einem kleineren Befall muss also nicht gleich zu teuren, chemischen Reinigern gegriffen werden.

 

Quelle: Focus

Weitere Themen

Mehr von RPR1.