Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Junge aus RLP ist sterbenskrank und braucht Stammzellenspende

Der kleine Jayson aus Straßenhaus (Landkreis Neuwied) ist sterbenskrank und kann nur mit einer Stammzellenspende überleben. Bislang war die weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ erfolglos, doch seine Familie gibt nicht auf!

Im August veränderte sich alles

jayson NEU.jpg

Bild: DKSM/Flugblatt

Der sechsjährige Jayson ist ein aufgeweckter, fröhlicher Wirbelwind und nimmt regelmäßig an Freizeitaktivitäten der HTZ gGmbH Neuwied teil. Dort hat er sehr viele Freunde – junge engagierte Menschen, die sich ehrenamtlich für beeinträchtigte Kinder und Jugendliche einbringen, denn Jayson hat das Down-Syndrom. In seinem Kindergarten, der evangelischen Kindertagesstätte in Straßenhaus, liebt er es, den Tag mit seinen Freunden zu verbringen.

Im August diesen Jahres sollte Jayson eigentlich eingeschult werden – doch dann kam alles anders...

An Schule ist momentan nicht zu denken. Vor drei Monaten ereilte seine Familie die Schockdiagnose Aplastische Anämie: Jaysons blutbildendes System ist lebensbedrohlich erkrankt.

Seit nunmehr 13 Wochen befindet sich der Junge in der Klinik im Isolationszimmer, welches er nur für Untersuchungen verlassen darf. Sein Immunsystem wird immer schwächer. Nur eine Stammzellenspende kann das Leben des Sechsjährigen retten.

 

Jayson musste in seinem jungen Leben schon viel durchmachen

„Wir hoffen so sehr, dass Jayson seinen passenden Spender findet und bald wieder ein unbeschwertes Leben führen kann“, so Dr. Michaela Seybold, Jaysons Tante. „Jayson ist noch so klein und hat trotzdem schon viel erlebt. Seine Mutter, meine Schwester Petra, war Sozialarbeiterin in Südafrika und ist in Afrika bei der Geburt von Jayson verstorben. Mein Ehemann und ich haben nicht lange gezögert und haben Jayson direkt nach seiner Geburt zu uns aufgenommen. Er ist wie ein eigener Sohn für uns. Wir können und wollen uns ein Leben ohne ihn nicht vorstellen.“

Fest steht, dass Jayson nur überleben kann, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. Deshalb ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie als Lebensretter gefunden werden.

 

Gesundheitsministerin appelliert an Bevölkerung

Die Schirmherrschaft der Aktion hat die Gesundheitsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, übernommen. Sie ruft die Bevölkerung zur Mithilfe auf. „Vielleicht sind Ihre Stammzellen die Rettung für Jayson oder einen anderen Patienten. Lassen Sie sich registrieren und schenken Sie vielleicht damit einem Patienten eine zweite Chance auf Leben.“

 

So kannst du helfen

Wer dem Jungen und seine Familie unterstützen will, der kann sich auch jederzeit von zu Hause aus als Stammzellspender registrieren lassen, zum Beispiel über die DKMS. Das geht jederzeit online:

  1. Bestelle Dir unter www.dkms.de in 5 Minuten das Registrierungsset.
  2. Mache einen Wangenabstrich und schick alles an die DKMS zurück.
  3. Falls du für einen Patienten infrage kommst, dann meldet sich die DKMS bei dir.

 

Da die DKMS als gemeinnützige Gesellschaft im Kampf gegen Blutkrebs auf Spendengelder benötigt, wird auch um finanzielle Unterstützung gebeten. Jeder Euro zählt! Allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders entstehen Kosten in Höhe von 35 Euro, die gedeckt werden müssen.

DKMS-Spendenkonto
IBAN: DE73 3846 2135 7021 4520 11
Stichwort: Jayson

 


Weitere Themen

Mehr von RPR1.