Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Weg mit dem Unkraut: Klee im Rasen endgültig loswerden

Klee ist allgemein als Glücksbringer bekannt – im eigenen Rasen will das wuchernde Unkraut aber keiner haben. Mit diesen Tipps hat er im Gras keine Chance.

Richtig Düngen: Für den Rasen - Gegen Klee

Wer dem Kleewuchs vorbeugen möchte, der sollte seinen Rasen düngen. Denn Klee wächst vor allem dort, wo Nährstoffmangel herrscht. Am besten verteilt man dafür Hornmehl auf der Grünfläche. Die feinen Späne haben einen hohen Stickstoffgehalt, sind jedoch frei von Phosphat. Und das ist gut so, denn das würde dem Klee zusätzliche Power geben. Im Sommer sollte man den Rasen außerdem regelmäßig wässern, damit das Gras nicht geschwächt ist. Denn Unkraut kommt mit starker Sonneneinstrahlung und Wassermangel deutlich besser zurecht als Gräser.

 

Vertikutieren: Das Problem an der Wurzel packen

Wer schon ein Klee-Problem hat, der sollte zum Vertikutierer greifen. Diese Rasenkur führt man am besten im Frühjahr durch. Die Rasenfläche sieht danach auch erstmal etwas zerrupft aus. Deshalb kann man kahle Stellen dann mit Rasenerde und einer Nachsaatmischung wieder neu begrünen. Ein bisschen Dünger nach dem Vertikutieren hilft dem Rasenwachstum ebenfalls. 

 

Wenn sonst nichts mehr hilft - Pflanzenschutzmittel!

Einfach, effektiv, aber nicht gerade umweltschonend ist der Einsatz von Unkrautvernichter. Handelsübliche Mittel für den Rasen bekämpfen zweikeimblättrige Pflanzen wie den Klee und andere Rasenunkräuter, die einkeimblättrigen Gräser werden aber nicht in Mitleidenschaft gezogen. Der Unkrautvernichter wird von den Pflanzen über die Blätter aufgenommen, weshalb vor dem Aufbringen nicht gemäht werden sollte. Und es sollte möglichst in den Stunden nach der Behandlung kein Regen drohen. Sonst wird das Mittel wieder abgewaschen.

 

 

Rasenmähen: Weniger ist mehr!

In besonders kurz geschnittenem Gras hat der Klee leichtes Spiel, weil er so viel Licht bekommt – und das braucht er zum Keimen. Deshalb lieber einmal weniger mähen. Einige Hobbygärtner bedecken den Klee mit einer Plastikplane, denn ohne Licht geht er nach ein paar Wochen ein. Allerdings schadet der Lichtentzug auch dem Gras, aber das erholt sich im Nachhinein wieder.

 

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.