LIVE
ASTRONAUT - Sido / Andreas Bourani

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Wer mit offener Tür schläft, riskiert unter Umständen sein Leben!

Viele von uns lassen nachts die Schlafzimmertür offen stehen. Doch ein spektakulärer Versuch des UL Firefighter Safety Research Institute (FSRI) beweist nun: Wer mit offener Tür schläft, lebt brandgefährlich.

Wohlbefinden wird gesteigert

Eine Umfrage des FSRI zeigt: Sieben von zehn Menschen lassen nachts ihre Zimmertüre offen stehen - wenn auch nur einen Spalt. Als Grund gaben die Befragten an, so für ein besseres Raumklima zu sorgen und den Nachwuchs besser hören zu können.

Doch allen Vorlieben zum Trotz sollte genau das nicht getan werden. Denn das Institut für Sicherheitsforschung hat in einem beeindruckenden Versuch veranschaulicht, was passieren kann, wenn man bei geöffneter Zimmertüre schläft.

Mit der Sicherheitsinitiative „Close before you doze“ (dt: Schließe die Türe bevor du schläfst!“) hat es sich das UL FSRI zur Aufgabe gemacht, den Beweis, dass eine geschlossene Tür bei einem Brand Leben retten kann, mit der Welt zu teilen.

 



 

Eindrucksvoller Versuch zeigt Erstaunliches

So wurden in einem Containerhaus zwei Schlafzimmer eingerichtet, bei dem in einem die Türe geschlossen wurde, während das andere offen stand. Ein künstlich verursachtes Feuer im Wohnzimmer zeigte schnell seine zerstörerische Kraft.

So breiteten sich die Flammen und der Rauch deutlich schneller in dem Zimmer mit geöffneter Türe aus. Grund hierfür ist, dass die Ausbreitung der Flammen bei geschlossenen Türen verzögert wird. Außerdem kann eine geschlossene Türe im Brandfall den Sauerstoffgehalt im Zimmer verbessern sowie giftigen Rauch reduzieren. 

Jede Minute zählt!

Der Versuch zeigt außerdem, dass durch den zunehmenden Einsatz von Kunststoffen beim Bau von Häusern und Möbeln, die Zeit, einem Brand zu entkommen, im Schnitt bei gerade einmal drei Minuten liegt. Die leicht entflammbaren Materialien stellen dabei ein großes Problem dar. Bricht ein Feuer aus, geht das meist rasend schnell. Dabei zählt im Ernstfall jede Minute, um lebend zu entkommen.

Fazit des Experiments: Wer seine Schlafzimmertüre nachts schließt, kann sich im Brandfall entscheidende Minuten verschaffen, um sich und andere Personen in Sicherheit zu bringen. 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.