Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Frau färbt ihren Hund in quietschbunten Farben

Nicole Rose wird immer wieder mit zahlreichen Anfeindungen konfrontiert. Die US-Amerikanerin hat es sich nämlich zur Gewohnheit gemacht, das Fell ihres kleinen Vierbeiners in quietschbunten Farben zu colorieren. Dass das dem Hund schaden könnte, hält sie für absurd.

"Stella liebt es einfach"

"Wenn wir Stellas Fell färben, kommen wir damit nur ihren Wünschen nach", berichtet die 33-jährige Hundehalterin stolz. Und sie geht mit ihrer Ansicht noch weiter: "Unser Hund ist für uns kein Accessoire, das wir mit uns herumtragen. Als wir ihr Fell weiß gelassen haben, war Stella schrecklich unglücklich über ihr Aussehen."

Nicole ist sich außerdem sicher, dass das Färben ihrem Hund keinerlei Schaden zufügt: "Das ist wirklich völlig ungefährlich für Haustiere. Und Stella liebt es einfach."

Schon mit fünf Monaten knallbunt

Nicole Rose, die Mitbetreiberin eines Hundesalons ist, hat Stella adoptiert, als sie fünf Monate alt war. Schon damals war die kleine Fellnase bereits zweifarbig. "Sie war so winzig und flauschig, und sie war pink und blau gefärbt. Ich fand das total niedlich, aber nicht viele Hunde waren zu der Zeit bunt coloriert." Deshalb trimmte auch Nicole Stellas Fell zunächst  kurz, um die grellen Farben loszuwerden. Das gefiel der Hundedame aber angeblich gar nicht. "Sie mochte das überhaupt nicht. Sie war total traurig. So als ob sie nicht mehr sie selbst wäre", so Nicole.

Also zögerte die Besitzerin nicht lange, machte sich mit Stella auf in ihren Salon und griff erneut zur (hundeverträglichen) Farbe!

 

"Es ist Teil ihrer Persönlichkeit"

Ihre natürliche Fellfarbe hat die Hündin inzwischen schon lange nicht mehr gesehen. "Wir haben schon jede Farbe durch. Pink, blau, grün, Zebra-Muster, Regenbogen-Muster…", so Nicole. "Ich habe einfach gemerkt, dass das ein Teil von Stellas Persönlichkeit ist. Das können wir ihr nicht nehmen."

Durch das auffällige Aussehen ihres Vierbeiners steht die Hundehalterin oft in der Kritik: "Einige Leute sagen mir, das sei grausam. Aber es ist absolut ungefährlich. Die Farbe enthält keine giftigen Inhaltsstoffe und wurde außerdem von der Creative Groomers Association (ein Verband für Hundefrisöre) genehmigt.

 

Quelle: Metro UK

Weitere Themen

Mehr von RPR1.